07.05.2018
ATVs

20 Jahre Polaris Ranger: Offroad-Revolution

Mit Freunden teilen auf    

Im Jahr 1998 öffnete Polaris mit dem Ranger 6×6 ein neues Kapitel. Die Baureihe sollte die Maßstäbe in der Offroad-Welt neu definieren und zum bestverkauften Fahrzeug der Marke aufsteigen. Bis dato war die Sportsman das einzige Offroad-Fahrzeuge von Polaris und verkaufte sich gut. Als Mitchell Johnson und sein Team den Ranger vorstellten, erkannten die Polaris Verantwortlichen jedoch sofort das gewaltige Potenzial – im vergangenen Jahr lief immerhin der einmillionste Ranger vom Band.

20 Jahre Polaris Ranger: Die Entstehung

20 Jahre Polaris Ranger: erste Skizzen„Wir hatten immer wieder die Idee von einem Side-by-Side für Fahrer und Beifahrer diskutiert“, erläutert Mitchell Johnson. Dann wurde es konkret: „Wir trafen uns jeden Freitagnachmittag und fuhren auf unseren Offroad-Fahrzeugen raus. Ein ATV mit 6×6-Antrieb immer als Testfahrzeug zum Tross. Wir haben zum Beispiel jeweils eine Person auf die Radkästen gesetzt und beobachtet, wie sich das Fahrzeug verhält. Eines Tages kam Edgar Hetteen – einer der Gründer von Polaris – in mein Büro und sagte, dass wir diesen 6×6 in einer Side-by-Side-Version testen sollten. 20 Jahre Polaris Ranger: stehen für FahrvergnügenEr liebte diese Maschine und wollte diese Freude mit Ehefrau Hannah an seiner Seite teilen“, sagt Mitchell Johnson
Edgar Hetteen hatte daraufhin ein 6×6-Versuchsfahrzeug in Side-by-Side-Bauweise angefertigt. Gemeinsam verbrachte das Team viel Zeit in diesem Modell und diskutierte verschiedene Ideen: Lenker oder Lenkrad? Soll der Fahrer wie in einem klassischen ATV aufsitzen oder im Fahrzeug geschützt unterwegs sein? „Wir haben uns den Kopf zerbrochen und unsere ganze Erfahrung in die Entscheidungsfindung einfließen lassen“, erinnert sich Mitchell. 20 Jahre Polaris Ranger: stehen für Weoterentwicklung„Ich habe mit Edgar, Chuck Baxter – damals Polaris Vice President für technische Entwicklung – und James Bergman von Beamco in Alvardo, Minnesota, an dem Konzept gearbeitet. Wir wollten zunächst die Kosten für die Karosserie niedrig halten. Sollten wir nicht den Kundengeschmack auf Anhieb treffen, hätten wir noch einen zweiten Versuch gehabt.“ Der Ranger sollte nicht nur mit Kraft begeistern, er musste auch mit herausragendem Handling und mehr Traglast als die Konkurrenzmodelle auf dem Markt seine Offroad-Qualitäten unterstreichen. Darüber hinaus sollte er natürlich Fahrspaß bieten. Und: Der erste Prototyp kam bei den Verantwortlichen sehr gut an. Auch die Kunden honorierten den Ranger: „Bereits im ersten Modelljahr erzielten wir mit dem neuen Modell einen Gewinn. Doch das war erst der Anfang.“

Weiterentwicklung

In den folgenden 20 Jahren erweiterten zahlreiche Modell- und Antriebsvarianten die Produktpalette und machten den Namen Polaris rund um den Globus bekannt. Heute zählt die beliebte Baureihe neun Varianten: PolarisVom Ranger 150 EFI für den Offroad-Nachwuchs über den Ranger 570 und Ranger Diesel bis hin zum Ranger Crew 1000 EPS, der als Viersitzer gleichermaßen für Freizeitfahrten mit Familien und Freunden wie auch als verlässlicher Begleiter bei der Arbeit dient.
Das jüngste Modell ist der Ranger XP 1000 EPS, der 2018 seine Premiere feiert. Er ist der stärkste Ranger der 20-jährigen Modellgeschichte. Mit einer Leistung von 60 kW (82 PS) und 83 Newtonmeter Drehmoment ist er zudem das stärkste Fahrzeug seiner Klasse und erzielt mit einer Anhängelast von 1.100 kg und 330 mm Bodenfreiheit ebenfalls die Bestwerte im Segment. Hinzu kommen über 100 Neuheiten, die auf Rückmeldungen der Kunden beruhen. chk

Kontakt: > IPS – Importation Polaris & Sufag <
Kontakt: > Polaris Germany <

Schlagwörter: / /