Monatliche Archive: August 2013

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl: Joachim TraunDen Rahmen für den 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 am 17. und 18. August bildete das Bergpanorama von Ischgl – eine würdige Kulisse für die österreichische SuperMoto-Staatsmeisterschaft, bei der das Quad-Programm erstmals auf einen Tag komprimiert wurde. Als weitere Premiere startete im Rahmen der österreichischen Quad-Serie auch die Piloten der SuperQuad Masters Germany (SQMG), und das mit Erfolg: Das HBX-Team um Florian Praxmarer und Renate Stehrer von Supermoto-Austria haben gute Arbeit geleistet.

Stadtkurs in Ischgl

Mit dem Tourismusverband Ischgl hatte man zwar einen idealen Partner und Unterstützer für den 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 gefunden, den Parkplatz der örtlichen Bergbahnen zu einem SuperMoto-Kurs umzuwandeln bedurfte es jedoch einiger Kompromisse in Sachen Strecken-Breite und -Länge. Die vorgeschriebene Länge von 1.000 Metern war nicht realisierbar, dank Funktionärsbeschluss wurde auf 750 Metern gefahren; der etwa 80 Meter lange Offroad-Anteil war bestens präpariert und hielt das komplette Wochenende, wurde von den Quads jedoch nicht befahren, so dass diese lediglich 670 Meter zu umkreisen hatten.

SQMG: Extrawünsche, Unkenntnis und Rücksichtslosigkeit

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl: Julian HaaseObwohl die Verantwortlichen der SQMG von den Veranstaltern der österreichischen Supermoto-Masters informiert waren, dass eine ÖM keine basisdemokratisch gemachte Spaßpartie ist und Sonderwünsche und Änderungen von Funktionärsentscheidungen abhängen, bekundeten die Gäste am Vorabend des Renntags umfangreiche Änderungswünsche. Allen voran wollte man lediglich 8 statt 12 Piloten gleichzeitig auf die Strecke lassen. Das hohe Niveau einer österreichischen Meisterschaft bewies Renate Stehrer, indem sie kurzerhand von 2 auf 3 Startgruppen erhöhte und den kompletten Zeitplan neu erstellte; dieser wurde dann auch sehr genau eingehalten.
Überdies hatten sich die Gäste im Vorfeld offenbar nicht ausreichend darauf vorbereitet, dass sie im Rahmen einer Meisterschaft starten konnten. So bestand unter ihnen lange Zeit Unklarheit, wie wer in welches Finale aufsteigen würde.
Für Verärgerung bei den Zweirad-Piloten, die am Sonntag zu den ÖM-Läufen antraten, sorgte die Party einiger SMQG-Piloten, welche ihre am Samstag errungenen Erfolge im Fahrerlager bis zum folgenden Morgen lautstark feierten.

Enttäuschung über Benehmen der Gäste

Immerhin rettete das Team um Veranstalter Florian Praxmarer zum Schluss der SQMG auch noch deren Siegerehrung, indem es den Kollegen mit Pokalen aushalf. SuperMoto-Austria Mastermind Renate Stehrer bringt die Enttäuschung auf den Punkt: „Ich finde es traurig, dass sich Oliver Capozzolo bei mir vor Ort weder verabschiedet noch sich in den folgenden Tagen einmal gemeldet hat.“ Olis Fazit dagegen: „Für das erste Mal war das ganz okay, gerade die Einsteigerklasse hätte aber ein wenig mehr Fahrzeit bekommen können.“

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013: Sportlicher Teil

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl: Präsentation EinsteigerAus sportlicher Sicht sind die Mundwinkel beim 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 allerdings eindeutig noch oben ausgerichtet: Es war eine Freude, die Quadfahrer im Einsatz zu sehen, zumal vor der imposanten Berg-Kulisse und relativ vielen Zuschauern.
Zusammengefasst in der Startgruppe der Einsteiger fuhren die Klassen A, B und C der SQMG – insgesamt 6 Piloten – um die Tagessiege. War nach zwei freien Trainings jeweils Dominik Capozzolo in Front, musste er sich sowohl im Qualifying als auch in den beiden Rennen von Jenny Labenski deutlich geschlagen geben. Die 14-Jährige deklassierte ihre Konkurrenz, das Klassement wies sie nach dem 1. Rennen sogar mit Rundenvorsprung als Siegerin der Klasse C aus. Neben Oliver Capozzolo komplettierte Stephan Haase das Podium.

Klassen A und B

Sven Wiegefeld gewann beim 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 nach zwei dritten Plätzen die Klasse A, als Alleinstarter allerdings auch nicht überraschend. In der Klasse B gewann Julian Haase vor Manuel Nuhn. Manuel war mit 8 Jahren der jüngste Starter in Ischgl und konnte seine Rundenzeiten permanent steigern.

Klasse D mit 20 Fahrern

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl: Alfred WolberIn die Klasse D hatten sich 20 Fahrer eingeschrieben, wobei 3 Fahrer ihre Startgruppen deutlich dominierten und sich am Ende das Podium des A-Finales teilten. Alfred Wolber gewann die beiden Rennen der Racer 2 und belegte im A-Finale den 3. Platz. Damit zeigte er sich nach dem Finale sehr zufrieden, schließlich ist er in der SQMG nun Spitzenreiter. Österreichs Supermoto-Speerspitze Martin Tauber überzeugte beim 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl mit zwei Laufsiegen und dem 2. Platz im A-Finale. Mit Oliver Babun und Michael Haidl belegten weitere Motorfun.at-Piloten die Plätze 4 und 5. Tauber vor Babun und Haidl lautete auch das Ergebnis für die österreichische Wertung. Im direkten Vergleich mit den Startern der SQMG 3 österreichische Fahrer unter den ersten 5 – ein Zeichen für das hohe Niveau der Austria SuperMoto Quad Masters.

Stephane Morin gewinnt überlegen

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl, Podium: Martin Tauber, Stephane Morin, Alfred WolberDer Dominator beim 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl hieß Stephane Morin. Die beiden freien Trainings beendete er auch klassenübergreifend mit Sekunden-Abstand jeweils als Schnellster, ließ in seinen beiden Rennläufen keinen Zweifel an seiner Doninanz und beeindruckte im A-Finale. Seine ersten 8 Rennrunden im A-Finale waren schneller als alle Runden seiner Konkurrenten am gesamten Tag, seine ersten 7 Runden bewegten sich alle zwischen 31,83 und 32,10 Sekunden – Konstanz auf höchstem Niveau und ein mehr als verdienter Tagessieg. Nino Betschart beendete das A-Finale auf Platz 6 vor Stefan Wagner, der in der Gesamtwertung nach Ischgl auf dem 3. Platz liegt.

Reduzierte Finalläufe

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl: Kevin LabenskiDas B-Finale beim 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl gewann Kevin Labenski vor Markus Wagner und Roger Ammann. Trotz Finalsieg war Kevin Labenski der Pechvogel des Wochenendes: In seinem 2. Rennen behielt er trotz seiner jungen Jahre einen kühlen Kopf – rundenlang wurde er von einem Mitbewerber blockiert, mehrmals lag er am Kurveneingang eigentlich schon vorne, mehrmals wurde ihm brutal die Linie geschnitten. Doppeltes Pech, dass dann ohne Rücksprache mit der Rennleitung oder dem Veranstalter die Starterzahl für die Finalläufe geändert wurde. Ging der Veranstalter davon aus, dass jeweils 9 Fahrer in den Finalen starten, wurden die Fahrern von SQMG-Boss Oliver Capozzolo informiert, dass lediglich 7 Starter für A- und B-Finale antreten. Roger Amman und Kevin Labenski starteten so im B-Finale statt im A-Finale, drei Fahrer durften das Rennwochenende beenden und nicht mehr im B-Finale starten.

Karl Heinz Matzinger: Ausfall mit gebrochener Hand

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl: Team Motorfun, Platz 2, 4 und 5 im A-FinaleKarl Heinz Matzinger fehlt in den Ergebnisslisten vom 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl. Der frühere österreichische Tourenwagen-Meister, der erst im Jahr 2013 in den Quadsport eingestiegen ist, konnte in den freien Trainingsläufen mit Zeiten im vorderen Mittelfeld überzeugen, bis ihn sein Quad im zweiten Freien Training an der schnellsten Stelle des Parcours abwarf – die Schäden an seinem Fahrzeug dürften bis zum Saisonfinale in Melk am 31. August / 1. September behoben sein, sein Handbruch jedoch lässt sich nicht schweißen.

Fazit

4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl: Podium Einsteiger-WertungAus sportlicher Sicht erwies sich die gemeinsame Veranstaltung von Austrian SuperMoto Quad Masters und SQMG beim 4. Lauf der Austrian SuperMoto Quad Masters 2013 in Ischgl als Erfolg. Was das Benehmen der Gäste betrifft, sind die Österreicher allerdings dermaßen verstimmt, dass eine Wiederholung aus jetziger Sicht unwahrscheinlich erscheint. Immerhin haben die geordneten Strukturen bei den Rennen in der Alpenrepublik bei so manchen deutschen Piloten das Interesse an regelmäßigen Teilnahmen geweckt. dha

Kontakt: > Motorfun.at <
Kontakt: > SuperMoto Austria <
Kontakt: > SuperQuad Germany <

Ansprache: Mario Jochum auf dem Jochum Treffen 2013Das Jochum Treffen 2013 am vergangenen Wochenende im August 16. bis 18. August 2013 hat einmal wieder alle Rekorde gebrochen. Und das aus gutem Grund, schließlich wurde auf dem 17. Jochum Treffen 2013 noch etwas mehr gefeiert als sonst: Seit Mario Jochum anno 1993 mit dem Eigen-Import von Yamaha-ATVs und Quads begonnen hat, sind mittlerweile glatte 20 Jahre vergangen. Eine Zeit, in der sich Jochum Motors beständig entwickelt hat und viele treue Kunden und Freunde gewinnen konnte.
Jochum Motors, Ladenlokal: ATV- und Quad-Kompetenz an der NaheAus den einst wenigen Fahrzeugen, die Mario mit dem Hänger aus dem Ausland holen musste, da es in Deutschland noch kein bestehendes Herstellernetz gab, sind in der neuen Ausstellung in der Heinrich-Schorsch-Straße in Simmertal nun zahlreiche Dienstleistungen, Ersatzteile, Zubehör und Fahrzeuge der Marken Can-Am (BRP), Yamaha, GG, E.-ATV und Suzuki hinzugekommen.

Jochum Motors: 20-jähriges Firmenjubiläum

Mario Jochum auf dem Jochum Treffen 2013: Freude über Zuspruch und UnterstützungWir möchten dieses 20-jährige Händler-Jubiläum in Verbindung mit dem Quadtreffen nutzen, um all unseren Kunden, Freunden und Bekannten zu danken für das entgegengebrachte Vertrauen und die jahrelange Treue, sagt Mario Jochum, seines Zeichens SuperMoto-Quad Europameister im Jahr 2004. Als besonderes Dankeschön, für alle, die vor Ort mit gefeiert haben, wird es bei Jochum Motors in Simmertal bis zu 20 Tage nach dem Treffen verschiedene Sonderangebote und Rabattaktionen geben.

Jochum Treffen 2013: Begegnung von Gleichgesinnten

Jochum Treffen 2013: rund 200 Fahrzeuge in HorbachAuch dieses Jahr wieder stand im Mittelpunkt dieses Treffens das Zusammenkommen von Gleichgesinnten, die ihre Leidenschaft für Quads und ATVs teilen und ein abenteuerliches Wochenende mit actionreichem Programm erleben wollten. Herzlich willkommen waren freilich auch diejenigen, die noch kein eigenes Fahrzeug haben oder sich mit anderen Mitteln fortbewegen.
Mario Jochum auf dem Jochum Treffen 2013: Europameisterlich Gas gegebenDen TeilnehmerInnen standen Offroad-Parcours für Groß und Klein zur Verfügung, außerdem gabs eine traumhaft schöne Ausfahrt in das kurven- und höhenreiche Nahetal und die Hunsrückregion; das Quad-Action-Team hatte einen Kurs fürs Schnupper-Trail abgesteckt; Live-Musik, Hersteller-Vorführungen, Unterhaltung und Überraschungen rundeten das Programm ab.

Horbach: 40 Einwohner und 300 QuadpilotInnen

Jochum Treffen 2013: AusfahrtWer von weiter weg angereist war oder / und ausgiebig feiern mochte, konnte auf dem Festgelände campen. Der Horbacher Förderverein der Feuerwehr hat wieder dafür gesorgt, dass es an Essen und erfrischenden Getränken nicht mangelte. Statt Eintrittsgeldern oder Standgebühren für Camper fielen lediglich 10 Euro je Teilnehmer an, die allerdings 1:1 als Verzehrgutschein verrechnet werden.
Jochum Treffen 2013, Ausfahrt: Rast an der Kyrburg in KirnDas Konzept kam an: Bei hochsommerlichen Temperaturen wurden nicht weniger als 200 Fahrzeuge und rund 300 BesucherInnen gezählt auf dem Jochum Treffen 2013, und das auf dem beschaulichen Festplatz des Dörfchens Horbach mit starken 40 Einwohnern und einer herrlichen Aussicht auf die Hügel um das Nahetal.

Jochum Motors

Jochum Motors, Showroom: ATV- und Quad-Kompetenz an der NaheSeit 20 Jahren gilt Jochum Motors als Rheinland-Pfälzisches Kompetenzzentrum im Quad- und ATV-Bereich, auch Fans und Fahrer des Can-Am Spyders finden hier fachkundige Beratung und Service rund um die dreirädrigen Fahrspaß-Maschinen. So wurde am Wochenende das Gemeinschaftsgefühl großgeschrieben. Alte Quad-Hasen erklärten Szene-Neulingen geduldig die technischen Details ihrer Quads, das Team von Jochum Motors präsentierte die 2014er-Modelle, insbesondere die brandneue Can-Am Maverick 1000, mit der Mario europameisterlich vormachte, wo der Hammer hängt bzw wie man staunende Treffens-TeilnehmerInnen in Staub hüllt. Am Samstagabend sorgten die Rockabilly Hellraisers für Partystimmung. Die Wahl zum schönsten Quad/ATV der Veranstaltung gewann ein Can Am Outlander 1000 Modell 2013.

Jochum Motors

Jochum Treffen 2014

Nach dem Treffen ist vor dem Treffen: Eine Fortsetzung für 2014 ist bereits versprochen.

Verstärkung für das ATV&QUAD-Team: Redaktioneller Mitarbeiter / redaktionelle Mitarbeiterin gesuchtZur Verstärkung des ATV&QUAD-Teams wird ein redaktioneller Mitarbeiter / eine redaktionelle Mitarbeiterin gesucht. Mit der Zeitschrift ATV&QUAD und ihrem Weblog www.ATV-QUAD-Magazin.com wenden wir uns bereits seit 12 Jahren an Quadfahrer und ATV-Anwender in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir schnellstmöglich eine/n redaktionelle/n Mitarbeiter/in. Die Aufgaben sind:

  • Erstellung von Nachrichten in Text & Layout für Print und Online,
  • Erstellung und Verbreitung von Videos,
  • Betreuung und Verbreitung des Weblogs,
  • Betreuung und Verbreitung der FaceBook-Seite und
  • Datenbank-Arbeit.
Redaktioneller Mitarbeiter: vielfältige Tätigkeit

https://atv-quad-magazin.com/attachments/20130800imo006.pdfEine vielfältige Tätigkeit also – ideal, um berufs- oder studiumsbegleitend praktische Erfahrungen zu sammeln. Dabei ist eine ständige Mitarbeit erwünscht, genügend Arbeit für eine Vollzeitstelle ist vorhanden. Nach Einarbeitung im Verlag mit Sitz in Neulengbach im Wienerwald kann die Arbeit zu großen Teilen von zu Hause aus erledigt werden. Wir bieten dafür übliche, leistungsbezogene Vergütung.

Der redaktionelle Mitarbeiter / die redaktionelle Mitarbeiterin sollte für die anstehenden Aufgaben möglichst folgendes mitbringen:

  • Freude an motorisierter Fortbewegung,
  • Interesse an ATVs, ihren Einsatz-Möglichkeiten und ihren FahrerInnen,
  • den Umgang mit FileMaker, Photoshop, Quark X-Press, Final Cut und WordPress,
  • Flexibilität und Einsatzbereitschaft sowie
  • Teamfähigkeit.
Interessiert?

ATV&QUAD MagazinDann freuen wir uns auf eine aussagekräftige Bewerbung, gerne per Email.

Kontakt: Immo Dubies
ATV&QUAD, Hauptplatz 3, A-3040 Neulengbach
info@atv-magazin.com
Hier zum Download das > Stellengangebot < als PDF-Datei x

Kontakt: > Rede & Antwort <

Dinli Farben 2014: Kinder-Quad Dinli 50 Special jetzt auch in weiß-schwarz-rot‘ und ‚weiß-schwarz-grün‘Die neuen Dinli Farben 2014 für die Modelle 50 Special und Centhor 800 L EFI sind eingetroffen; Dinli Generalimporteur Karcher weist darauf hin, dass die Fahrzeuge ab sofort bei den autorisierten Dinli-Händlern erhältlich sind. So wird bei der Dinli 50 Special die Farbauswahl der 50-Kubik-Modellreihe im Rahmen der Dinli Farben 2014 mit den Decors ‚weiß-schwarz-rot‘ und ‚weiß-schwarz-grün‘ ergänzt, die Kinder-Quads stehen – wie bei Dinli gewohnt – in voller Ausstattung zur Verfügung: Serienmäßig sind ein pulverbeschichteter Rahmen, Retourgang, Front-Bumper und Gepäckträger hinten.

Dinli Farben 2014: Centhor 800 L EFI

Dinli Farben 2014: Centhor 800 L EFI jetzt auch in grünBeim Top-Modell Dinli Centhor 800 L EFI wird zusätzlich zur Farbe Schwarz bei den Dinli Farben 2014 auch ein grünes Decor angeboten. Die üppige Serienausstattung des zweisitzigen ATVs lässt keine Wünsche offen: Elektronische Benzineinspritzung, elektronisch zuschaltbarer Allradantrieb mit Differenzialsperre, Seilwinde, Anhängerkupplung, Alufelgen sowie Alu-A-Arms vorne und hinten gehören ebenso zur Serienausstattung wie ein Edelstahlauspuff, pulverbeschichteter Rahmen, Front-Bumper, Rückenlehne sowie Gepäckträger vorne und hinten. x

Kontakt: > Karcher / Dinli Motor <

7. Quadtreffen in Hirschbach: Stoppelfeldrennen mit WertungsläufenZu ihrem 7. Quadtreffen in Hirschbach laden die Quadhawks alle ATV-, Quad- und Side-by-Side- und Buggy-Piloten vom 23. bis 25. August auf den Sportplatz in Hirschbach bei Wertingen / Augsburg ein. Am Freitag um 20 Uhr werden die Gäste aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgestellt. Für Verpflegung sowie kostenlose Zelt- und Parkplätze ist gesorgt, der Eintritt ist frei. Für Unterhaltung sorgt DJ Dani mit seinem feuerroten Sound-Mobil.

7. Quadtreffen in Hirschbach: Das Programm 2013

7. Quadtreffen in Hirschbach: 23. bis 25. August 2013Vor allem am Samstag gibt´s ein dicht gepacktes Programm beim 7. Quadtreffen in Hirschbach. Auf dem Plan stehen ein Stoppelfeldrennen und Quadstechen im Team, außerdem wird ein Quad-Pulling mit Schleppwagen für ATVs und Quads aller Klassen die Zuschauer begeistern. Auch ein Schlammloch ist wieder vorhanden. Nicht zuletzt wurde wieder an die Kinder gedacht, die sich am Kinder-Nachmittag ab 12 Uhr mit Dosenwerfen, Kinderschminken und Kinderquad-Fahren kaum langweilen werden.

Siegerehrungen

7. Quadtreffen in Hirschbach: Auch eine Schlammgrube wird es wieder gebenAb 18.30 Uhr findet die Siegerehrung von verschiedenen Wettbewerben statt. Außerdem gibt es wieder Pokale für die größte angereiste Gruppe, die weiteste Anreise sowie das schönste Quad. Ab 21 Uhr geht es dann mit Livemusik der Gruppe ‚China Room‘ zum gemütlichen Teil des Abends am Lagerfeuer über. „Besucher sind herzlich willkommen“, sagt Reinhold Gump von den Quadhawks.

Anfahrt

QuadhawksDas 7. Quadtreffen in Hirschbach findet auf dem Sportplatz in 86637 Hirschbach (bei Wertingen / Augsburg) statt. Das Treffen beginnt offiziell am Freitag, den 23. August 2013, um 16 Uhr und endet am Sonntag, den 25. August 2013, um 11 Uhr nach einem gemeinsamen Frühstück. x

Kontakt: > Quadhawks <

Die Ostschweizer Yamaha-Händler gehen mit ihren Quad- und ATV-Kunden jedes Jahr auf einen Tour durch die Ostschweiz. „Wenn jemand Lust hat mitzukommen, kann er sich bei mir melden“, sagt Bruno Arnold, Werkstattleiter bei Bürgi in Herrliberg bei Zürich, der die diejährige Yamaha Tour gemeinsam mit seinem Händler-Kollegen Wepfer organisiert. Gestartet wird am Samstag, den 17. August 2013, um 8:30 Uhr bei Bürgin in Herrliberg, Kosten je Teilnehmer sind 50 SFr (inklusive Mittagessen).

Yamaha Tour 2013: Powered by Hostettler, organized by Bürgi & Wepfer

Yamaha Tour 2013: Start am 17. August 2013Teilnehmen können alle Yamaha-Piloten mit ihrem eigenen Yamaha-ATV oder -Quad. Bereits im vergangenen Jahr 2012 hatte Yamaha-Importeur Hostettler eine Yamaha Tour durch die Ostschweiz organisiert, diese fand am 18. August 2012 statt. Schließlich importiert die in Sursee ansässige Firma nicht nur Motorräder in die Schweiz, sondern auch die ATVs und Quads von Yamaha. Im vergangenen Jahr startete die Tour in Gisikon in der Nähe von Luzern, an vorderster Front Dario Herzog, der für Quads verantwortliche Mann bei Hostettler.

Tolle Routenwahl

Ab Gisikon zeichneten die Yamaha-Händler Franz Rickenbach (Ebikon / LU) und Toni Burch (Sarnen) für den weiteren Verlauf verantwortlich, und die beiden hatten großartige Arbeit geleistet. Gleich ab Gisikon ging es über den steilen Anstieg durch die Wiesen zum Michaelskreuz, dann runter nach Küssnacht am Rigi, wo alle tankten. Bei früheren Touren hatte es Benzinpannen gegeben, das wird nun mit dem Gruppentanken vermieden. Dario zahlte die Rechnung. Benzin war im pauschalen Beitrag von 50 Franken ebenso inbegriffen wie ein umfangreiches, schmackhaftes Mittagessen.
Yamaha Tour 2013: Start am 17. August 2013Weiter ging es zum Einrollen dem Vierwaldstättersee entlang nach Arth, wo rechts Richtung Rufiberg abgezweigt wurde. Und dann ging es richtig los. Die Tourguides hatten Straßen ausgewählt, die gerade noch befahren werden durften – eine Rarität in der durchreglementierten Schweiz. Alpwege mit mieser Asphaltierung wechselten ab mit Schotterstrecken. Eine tolle Aussicht war beim guten Wetter stets garantiert. Vor dem Mittagshalt in Feusisberg im Restaurant Feld gab es noch einige gut ausgebaute Straßen, auf denen sich die Fahrer tiefergelegter Racer, die zuvor gelitten hatten, in Szene setzten konnten.

Alles dabei

Zum gemeinsamen Mittagessen kamen die Teilnehmer aus der Ostschweiz dazu. Weiter zog eine Kolonne von rund 50 Krabbel-Monstern – eine monströse Aufgabe für die Guides, welche die Kreuzungen konsequent abriegelten. Freie Fahrt war angesagt, und man blieb zusammen. Zumindest über Einsiedeln (auf unbekannten Wegen) bis Biberbrugg. Ab da fuhr die die Gruppe Zentralschweiz auf den Ratenpass, dann über den Gottschalkenberg (ein Sträßchen mit ‚theoretisch‘ Tempo 30) über Menzingen, Unterägeri und Steinenberg wieder nach Arth und dann irgendwie wieder nach Sursee.
Kurzum: Es war ein langer Tag, gegen 250 Kilometer in etwa sechs Stunden und drei Stunden Mittagessen mit engagierten Benzingesprächen. Eine vorbildliche Art, den Kunden zu zeigen, dass sie nach dem Kauf nicht vergessen sind.

Anmeldung

Bürgi.chKurzentschlossene kontaktieren Bruno Arnold bei Bürgi; an der Tour teilnehmen können alle Yamaha-Piloten mit dem eigenen Yamaha-ATV oder Quad. Kosten: 50 SFr je Teilnehmer. x

Kontakt: > Buergi.ch <
Kontakt: > Hostettler / Yamaha Schweiz <
Kontakt: > Wepfer Technics <

Mudfest, Arne Langfeld: gibt mit 30-Zoll-Rädern den Ton an im Modder-LochDer Termin vom 4. Mudfest steht fest: Am 7. September 2013 ruft der MC Ludwigslust zu Mud Contest, Cross- und Sandbahn-Rennen, Pulling-Contest und freiem Moddern im Schlammloch – mit buntem Rahmenprogramm. Quad-Rennsport im Schlamm steht auch in diesem Jahr im Mittelpunkt auf dem Mudfest, das der MC Ludwigslust nun schon zum 4. Mal veranstaltet, und zwar am 7. und 8. September 2013 auf seinem Vereinsgelände am Rennbahnweg in Ludwigslust. Neben dem eigentlichen Mud Contest und einem üppigst dimensionierten Schlammloch zum ‚freien Moddern‘ stehen weitere Quadsport-Disziplinen sowie ein buntes Rahmenprogramm und eine Händlermeile auf dem Plan.

Quad-Rennsport im Schlamm, Wasserloch für den Mud Contest: 40 Meter lang und 1 Meter tief

Quad-Rennsport im Schlamm: Mud Contest

DAS Highlight beim Termin vom 4. Mudfest in Ludwigslust ist natürlich der Mud Contest als eigentliches Schlamm-Rennen, für das die Startgerade der MotoCross Bahn sowie ein rund 40 Meter langes und einen Meter tiefes Schlammloch mit Wasser geflutet werden; die Fahrer haben dieses schnellstmöglich zu durcheilen. Es starteten jeweils 4 Piloten im K.O.-System, siehe dazu auch unseren Beitrag > Mudfest 2012: Saubere Leistung < . Am Ende konnte sich bei der Vorjahres-Veranstaltung in 2012 in der Königsklasse der ATVs erneut der Hamburger Arne Langfeld durchsetzen, der eine gepflegte Can-Am Outlander 800R X mr ‚Mud Racer‘ mit galaktischen 30-Zoll-Rädern sein eigen nennt – ob er damit in diesem Jahr beim Quad-Rennsport im Schlamm zu schlagen sein wird, bleibt mit Spannung abzuwarten.

Mudfest, Parallel Race: Antritt im K.O.-System

Parallel Race

Auf der 800 Meter langen Speedway-Sandbahn des MC Ludwigslust treten jeweils 6 PilotInnen zum Highspeed-Rennen gegeneinander an; im K.O.-System werden dann die Sieger ermittelt. Im vergangenen Jahr 2012 gab in dieser Disziplin Sven Zielke den Ton an, der neben viel Erfahrung im Bahnsport ein speziell für diese Zwecke aufgebautes Quad mit Langbahn-Motor an den Start gebracht hatte.

Mudfest, MotoCross-Rennen: neue Startanlage

Cross-Rennen

Auch in diesem Jahr wird beim Termin vom 4. Mudfest im Infield der Sandbahn ein rund 1.800 Meter langer MotoCross-Parcours aufgebaut, auf dem im vergangenen Jahr 2012 Lokalmatador Denny Fraaß vom gastgebenden MC Ludwigslust keine Zweifel aufkommen ließ, wer der Schnellste auf diesem Kurs ist.

Mudfest, Pulling Contest: mit Bremswagen

Pulling Contest

Zeitgleich zu den Cross-Rennen findet auf der Sandbahn ein Pulling-Contest statt, bei dem ein mit Gewichten beladener Bremswagen möglichst weit über eine vorgegebene Distanz von 50 Metern (‚Full-Pull‘) zu ziehen ist. In der Königsklasse dieser Disziplin, in der Maschinen mit mehr als 500 Kubik gewertet werden, gelang im vergangenen Jahr keinem einzigen der Full-Pull – Fabian Templin schnitt mit einer Weite von 44 Metern am besten ab.

Mudfest-Team: nicht ganz sauber

100 Teilnehmer erwartet

Organisiert ist der Quad-Rennsport im Schlamm stets perfekt; selbst im vergangenen Jahr, als bei der Veranstaltung hochsommerliche Temperaturen um 30° Celsius herrschten und das Team um Josie Busse (MC Ludwigslust), Rudie Denissen (Hof Denissen) und Werner Fraaß (Fuhrunternehmen Fraaß) alle Hände voll zu tun hatte, Fahrer und Zuschauer vor allzu großer Staubentwicklung zu schützen, hat der gesamte Ablauf perfekt funktioniert. So werden beim 4. Mudfest 2013 rund 100 PilotInnen erwartet, schließlich lohnt sich die Veranstaltung auch für alle, denen es nicht in erster Linie um das Durchrobben des Modder-Lochs geht.

Weitere Infos zum Termin vom 4. Mudfest

MudfestAllerdings ist Eile angesagt: In einigen Disziplinen gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Startplätzen, „und wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, droht Josie. Einzelheiten, Teilnahmebedingungen und Nennformulare gibt´s unter > Mudfest 2013 < . x

Kontakt: > MC Ludwigslust <

Auf Tom´s Spyder-Treffen 2013 haben sich vom 1. bis 4. August im Oberpfälzer Wald mehr als 90 TeilnehmerInnen auf 70 Can-Am Spyder Roadster zusammengefunden. Bereits zum 3. Mal hat Tom Bolzmacher, mit Tom´s Motorradladen Can-Am-Vertragshändler und Spyder-Stützpunkt in Bruck in der Oberpfalz, zum Internationalen Can-Am Spyder-Treffen im Oberpfälzer Wald gerufen, und auch dieser Event geriet zum Erfolg.
Das Treffen, das offiziell am Donnerstag, den 1. August 2013, begonnen hatte, wurde von vielen Teilnehmern kräftig verlängert. Rund ein Drittel der Gäste reiste bereits am Wochenende zuvor an; unter diesen auch eine schwedische Gruppe von Spyder-Piloten, die in diesem Jahr mit nicht weniger als 14 Fahrzeugen vertreten war. Daher wurde das Programm spontan erweitert, unter anderem um eine Ausflugs-Ausfahrt ins historische Regensburg, eine Dampferfahrt auf der Donau sowie Ausflüge durch den Donaubruch und in den Kloster-Biergarten bei Riedenburg.

Tom´s Spyder-Treffen 2013: große Spyder-Tour durch den Oberpfälzer Wald

Tom´s Spyder-Treffen 2013: Top Stimmung und tolle Ausfahrten bei bis zu 40 Grad im SchattenDa das Thermometer teilweise 40 Grad anzeigte, wurden die geplanten Touren den Temperaturen angepasst. Die große Spyder-Tour am Samstagmorgen stand dieses Jahr unter dem Motto ‚Von Waldklöstern, (Ober-)Pfälzern und sonstigen Kiachln‘. Sie führte durch die Vorwald-Region, das nördliche Niederbayern, Chamer Umland bis durch das Schwarzachtal zurück nach Bruck. Erste Station war die Wallfahrtskirche und das ehemalige Benediktiner-Kloster in Frauenzell. Dann lud der Berggasthof Kreuzhaus zwischen Elisabethszell und Maibrunn zu kalten Getränken, kleinen Speisen und einem herrlichen Ausblick in die ostbayerische Berg- und Hügellandschaft. Nach etlichen kurvenreichen Strecken durchs Chamer Hinterland führte die Route zurück über Seebarn, Kröblitz, Schwarzhofen, Schwarzach, Mitterauerbach und Pissau zurück zu Tom´s Motorradladen nach Bruck.
Zum Ausklang der Veranstaltung trafen sich alle Tourteilnehmer im Bergwirt-Biergarten zum Abendessen mit Bestem aus Küche und Keller. „Wir sind auch dieses Jahr wieder überwältigt von der Herzlichkeit unserer Gäste“, freut sich Tom Bolzmacher. „Trotz teilweise tropischer Temperaturen war die Stimmung absolut top. Wir freuen uns schon jetzt aufs Wiedersehen im nächsten Jahr.“

Can-Am Spyder Roadster

Can-Am Spyder ST S, Modell 2013Das Fahren eines Can-Am Spyder Roadsters war schon immer etwas ganz Besonderes, schließlich verbindet das Konzept des Dreirads den Fahrspaß und die Leistungswerte eines Motorrads mit der Dynamik und Exklusivität eines Sportwagens. Auch in Deutschland findet das Fahrzeug zunehmend mehr Fans – nicht zuletzt auch deswegen, weil der Spyder Roadster mit dem Autoführerschein gefahren werden darf. Dabei machte der Hersteller Bombardier Recreational Products (BRP) den Can-Am Spyder Roadster zu einem globalen Phänomen: Das Fahrzeug wird mittlerweile von BRP-Vertragshändlern in mehr als 58 Ländern vertrieben.
Mit seiner einzigartigen Y-Architektur – zwei Räder vorne, eins hinten – bietet der Can-Am Spyder Roadster eine einzigartige Möglichkeit, die Freiheit des Offenfahrens zu erleben. Drei-Speichen-Aluminiumfelgen unterstreichen mit ihrem innovativen Design das Erscheinungsbild des Fahrzeugs. Die Stabilität des dreirädrigen Designs und das von Bosch entwickelte und in der Automobilindustrie bewährte Fahrzeug-Stabilisierungs-System VSS mit ABS, Traktions-und Stabilitäts-Kontrolle ermöglichen dem Fahrer – sei er Neuling oder Routinier im Motorsport – ein sicheres Fahrgefühl.

Tom´s Motorradladen

Tom´s MotorradladenIm Jahre 2001 wurde Tom´s Motorradladen von Thomas Bolzmacher in Nittenau eröffnet. Angefangen wurde mit dem Verkauf von Motorrad-Bekleidung und -Zubehör im heimischen Keller. 2003 wurde das Sortiment um den Verkauf von Quads und Rollern erweitert. Die Garage diente als Werkstatt und das Carport als Ausstellungsraum für Neufahrzeuge. Bald platzte Tom´s Motorradladen aus allen Nähten. Im Februar 2006 bezog das Team einen Neubau in Bruck in der Oberpfalz. Hier wurde das Sortiment auf den Verkauf von Fahrrädern und Zubehör sowie BW- und Outdoor-Bekleidung erweitert. Und natürlich gehören auch Beratung, Service und Verkauf rund um die Can-Am-Spyder-Palette zum Programm. x

Kontakt: > Tom´s Motorradladen <
Kontakt: > Bergerwirt <
Kontakt: > BRP Germany <
Kontakt: > Friedli Fahrzeuge <

Quadcenter Straubing: Den Quadix Buggy zu mieten und zu kaufen gibt´s ab September 2013 beim Team um Knut SchoreiszDen Quadix Buggy zu mieten gibt´s ab September 2013 beim Quadcenter Straubing für 129 Euro am Tag. Das Team um Knut Schoreisz hat den beliebten Buggy im Look des alten Willys-Jeep jüngst in sein Sortiment aufgenommen; das Fahrzeug verfügt über einen 4-Takt-Motor von Chery mit 3 Zylindern, 800 Kubik und Einspritzanlage.

Quadix Buggy zu mieten

Bereits seit sieben Jahren besteht das Quadcenter Straubing. Das vierköpfige Team um Knut Schoreisz bietet aktuell die ATVs, Quads und UTVs der Marken Adly / Herkules, Cectek, Explorer / CF Moto, Linhai und Triton sowie Gebrauchtfahrzeuge und seit jüngstem auch den Quadix Buggy. Mit dabei ist auch eine Werkstatt, außerdem hält der Straubinger Quadhändler ein umfassendes Sortiment an Bekleidung sowie Ersatz-, Verschleiß- und Performance-Teilen bereit, die auch über einen Online-Shop bestellt werden können.
Knut Schoreisz: bietet ab September 2013 den Quadix Buggy zu mieten und zu kaufenSeit Herbst 2012 bietet Quadcenter Straubing auch geführte Quad-Touren an, und die kommen erfreulich gut an. „Wir bieten damit allen, die sich für ein Quad interessieren, die Möglichkeit, einmal auszuprobieren, ob ihnen das Fahren mit diesen Fahrzeugen Spaß bereitet“, sagt Knut mit einem vielsagenden Lächeln – bislang hat´s allen gefallen, so mancher Tour-Teilnehmer wurde regelrecht infiziert mit dem Quad-Virus.

Quadfreunde Straubing

Quadmäßige Gemeinsamkeit findet außerdem bei den Quadfreunden Straubing statt, zu deren Gründungs-Mitgliedern Knut gehört und die sich einmal im Monat beim Stammtisch treffen. x

Kontakt: > Quadcenter Straubing <
Kontakt: > Quadix <