Monatliche Archive: September 2020

Max Mildenberger (vorn) hatte schon beim Start die beste Spur gewählt und konnte sich aus dem Startgewühl raushaltenBeim MC Moorgrund stand am vergangenen Wochenende die zweite Runde zum „abgespeckten“ diesjährigen Hessencup an. Dominator auf der Piste im „heißen Sand“ in Thüringen in der Nähe von Eisenach war Max Mildenberger.
Allzu viel Motorsport wird ja in diesem Jahr nicht geboten. Das bekommen natürlich auch die Quad-Treiber zu spüren und in Sachen Motocross müssen sowohl Fans, wie auch Piloten in 2020 ganz kleine Brötchen backen. Ganz MX-Deutschland ist fest im Griff des Corona-Virus… Ganz MX-Deutschland? Nein! Ein von unbeugsamen Motorsport-Enthusiasten geführter Verein hört nicht auf, dem Virus Widerstand zu leisten…
Markus Weidenfeller - erster Vorsitzender des Hessencup e.V. - hat es in dieser Saison nicht leichtDer MX Hessencup e.V. versucht in dieser Saison zumindest eine Minimeisterschaft auf die Beine zu stellen. „Klar ist das alles nicht einfach, aber auf den weitläufigen Motocross-Strecken ist das Abstand halten nicht so schwer. Dort, wo Leute zusammentreffen, wie zum Beispiel im Boxen- und Helferbereich, herrscht Maskenpflicht“, so Vereinschef Markus Weidenfeller.

Immerhin insgesamt vier Veranstaltungen aber keine Meisterfeier

Karl Seipel - zweiter Vereinsvorsitzender im MX Hessencup e.V. - ist froh, eine Minimeisterschaft bieten zu können„Wir hoffen, dass wir unsere Planung mit insgesamt vier Rennwochenenden über die Bühne bringen. Die Quads werden bei drei Wochenenden mit von der Partie sein“, so Karl Seipel, Zweiter Vorsitzender des Vereins. Auch auf eine Meisterschaftsfeier wird in diesem Jahr verzichtet. „Beim geplanten Saisonabschluss in Aarbergen wird es neben den Pokalen der Tageswertung auch die Meisterschaftspokale geben“, so Weidenfeller weiter.
In der ersten Kurve wurde es eng, gleich vier Fahrer waren in die Startkollission involviertBeim MC Moorgrund ging am letzten Wochenende, nur ein paar Kilometer vom thüringischen Eisenach entfernt, das zweite Rennwochenende zum MX Hessencup über die Bühne. Der Doppelsieger vom Saisonauftakt in Sechshelden, Miro Cappuccio, konnte in Thüringen nicht starten. Der Quad-Briel-Pilot war vor zwei Wochen in Italien bei einem Rennen am Start und war dort gestürzt. Dabei zog er sich einen Schlüsselbeinbruch zu. Der ist zwar operiert, für die Rennen in Moorgrund reichte es noch nicht, „aber zum Abschluss in Aarbergen im Oktober hoffe ich wieder am Start sein zu können“, so Cappuccio.

Cappuccio verletzt – Max Mildenberger trumpft doppelt auf

Max Mildenberger zog in beiden Läufen souverän seine Runden an der SpitzeDamit hatte der Zweite vom Saisonauftakt, Max Mildenberger, auf dem etwa 1600 Meter langem Rundkurs vom MC Moorgrund freie Fahrt. Er gewann beide Läufe souverän. Sina Willmann hatte im ersten Durchgang einen richtig starken Auftritt gezeigt, hatte sich schon früh im Rennen auf Platz zwei festgesetzt und verteidigte diesen bis ins Ziel.
Sina Willmann: im „Luftkampf“ legt sie sich Marie Lücke zurechtIm zweiten Lauf musste sie dem hohen Tempo von Durchgang eins etwas Tribut zollen, war nicht mehr ganz so schnell unterwegs und wurde Vierte hinter Andre Hoßfeld und Lukas Stribny. In der Tageswertung wurde sie punktgleich hinter Hoßfeld und Stribny Vierte, in der Meisterschaft steht sie nun auf Rang zwei.
Sina Willmann zeigte eine starken ersten Lauf, usste aber in Umlauf zwei etwas Federn lassenSchnellster Quad-Pilot in der Klasse ab 35 Jahre war am Wochenende Gaststarter Dietmar Bazle, der beide Rennen vor Klaus Homrich und Stephan Eberhardt, einem weiteren Gaststarter, gewann. Homrich führt in der Meisterschaft vor Holger Koch und Michael Weyandt.
Das Saisonfinale in der Mini-Meisterschaft des MX Hessencup steht für die Quad-Piloten am dritten Oktoberwochenende in Aarbergen an. In Langgöns, wo der Cup am kommenden Wochenende gastiert, sind die Quads nicht mit von der Partie. dlw

Kontakt: > MotoCross Hessen Cup <
Kontakt: > PixPoint <

Das RMX Racing Team konnte in Polen überzeugenDas RMX Racing Team ging in diesem Jahr wegen des Corona-Virus mit einem ausgedünnten Team beim 24-Stunden-Rennen der German Offroad Masters GORM im polnischen Olszyna an den Start. Teamchef Andreas Rosenlöcher und sein Partner Rene Schaaf holten das Speed-Triple.

Viele der Fahrer und Teams, die genannt hatten, starteten nicht

Die German Offroad Masters waren Ende August im polnischen Olszyna zu ihrem 24-Stunden-Rennen zu Gast. Mit dabei natürlich auch das RMX Racing Team aus Bad Dürrenberg, dass dem Härtetest für Mensch und Maschine beim Gorm-24-Stunden-Rennen schon mehrfach seinen Stempel aufgedrückt hat. Zwar war bis kurz vorm Start immer noch ein kleines Fragezeichen, dass wie ein Damoklesschwert über der Veranstaltung schwebte, zu sehen, doch schließlich konnte am Freitagabend um 19 Uhr das Rennen gestartet werden. Allerdings war in den verschiedenen Klassen ein nicht unerheblicher Teil der Fahrer und Teams, die im Vorfeld genannt hatten, nicht angereist.

Rosenlöcher und Schaaf gingen als Favoriten ins Rennen

Andreas Rosenlöcher und Rene Schaaf holten den Klassen- und Gesamtsieg und drehten die schnellste Runde aller StarterDas Hauptaugenmerk der RMXler war natürlich auf die RZR Razor von Team- und Firmenchef Andreas Rosenlöcher gerichtet, der schon von Beginn an klar machte, dass der Weg zum Sieg nur an ihm und seinem Partner Rene Schaaf würde vorbei führen können.
Und lange sah es auch so aus, dass die beiden dem Sieg ohne große Sorgen entgegen fahren könnten. Doch ganz so einfach sollte es nicht werden. Während der Nacht hatte eine „kleine popelige Sicherung den Geist aufgegeben. Und die saß unter dem Sitz, sodass ich sie nicht auf der Strecke wechseln konnte und wir unser Fahrzeug erst in die Box schleppen mussten“, so Andreas Rosenlöcher. Das kostete mächtig Zeit und so konnte Verfolger Nummer eins, das Team Sponagel, Spielvogel, Lamprecht auf einer Yamaha YXZ1000R zwischenzeitlich sogar kurz die Führung übernehmen.
Auch Pause musste mal sein„Ein weiteres Problem war der billige polnische Sprit.“ Die Einstellungen der RZR waren derart hoch gedreht, dass der Motor Probleme machte. „Wir mussten dann nochmal über die Grenze und haben von dort unseren Sprit geholt. Ab da lief es dann ganz gut.“
Ganz gut, dass bedeutete letztlich nicht nur den Klassensieg. Das Team Rosenlöcher Schaaf fuhr auch noch die schnellste Runde des Rennwochenendes und drehte mit Blick auf alle Klassen auch die meisten Runden.

1046 Liter Benzin und 1120 Kilometer lang Spaß

Nachtlicher Service an der „Waffe“ von Rosenlöcher/SchaafAuch die weiteren unter den RMX-Farben gestarteten Teams schnitten insgesamt sehr gut ab. Die Wildcat XX landete mit dem Team Handschuhmacher, Schneider und Edel auf Platz fünf. Das Team Schindler stellte seine Can Am X3 auf Platz sechs ab. Das Vennes RMX Racing Team konnte seine RZR Turbo letztlich bis auf Platz acht über die Zeit bringen.
Die Newcomer auf dem ATV konnten sich über den zweiten Platz in Ihrer Klasse freuenDie eingesetzte Scrambler, die mit einem zusammengewürfeltem Team, aus einem Quad-Rennfahrer, der zum ersten Mal auf einem ATV saß und einem Youtube-Influencer und seinen Freunden bestand, konnte in der ATV-Klasse einen überraschenden und starken zweiten Platz feiern. „Kurz lagen sie sogar auf Platz eins. Da war in der Box die Hölle los“, lacht Rosenlöcher. Der überlegt mit einem Augenzwinkern sogar, ob er nicht beim nächsten 24-Stunden-Rennen wieder auf die Neu- und Quereinsteiger anstatt seiner angestammten Renn-Piloten setzt. „Die haben nur 175 Liter Sprit verbraucht und nichtmal irgendwas kaputt gemacht. Wenn unsere Jungs die Scrambler richtig hernehmen, haben wir sonst eine riesige Teilerechnung.“ Apropos Sprit: insgesamt ist das RMX Racing Team bei den 24-Stunden-Gorm in Olszyna 1120 Kilometer gefahren. „Dabei haben wir 1046 Liter guten Sprit in Spass verwandelt“, so Rosenlöcher.
dlw

Kontakt: > GORM German Off Road Masters <
Kontakt: > RMX Racing <

Im zweiten Sommer ist in diesem Jahr ein Elektro-UTV bei der PI Anklam unterwegs. Im vergangenen Sommer wurde das „Strandfahrzeug“ erstmals eingesetzt. Mit Vorlage des Abschlussberichtest der Pilotphase, was gegen Ende diesen Jahres geschehen soll, werden die gesammelten Erfahrungen dann dem Innenministerium zur Entscheidung vorgelegt
Polizeioberkommisarin Dörte Seidemann und ihr Kollege, der leitende Polizeidirektor Gunnar Mächler sind am Heringsdorfer Strand unterwegsDass sich ein Polaris Ranger nicht nur in der Landwirtschaft, oder in schwer zugänglichem Gelände im Wald bestens einsetzen lässt, dass ist nix Neues. Dass das UTV als solches auch sehr wandlungsfähig ist, ebenfalls nicht. Das kann auch Arnold Erichsen vom Quad Handeln Quern nur bestätigen. Im vergangenen Jahr hatte er erstmals für die Polizeiinspektion Anklam einen Polaris Ranger als Polizei-Ranger umgestaltet. Allerdings wollten die Beamten nicht eben einfach nur einen Ranger, sondern es sollte umweltfreundlich und elektrisch gefahren werden, da der neue Dienstwagen künftig auch am Strand rund um das Polizeirevier Heringsdorf eingesetzt werden sollte.
Also viel die Wahl auf einen Ranger EV, dessen ursprünglichen Batterien durch Lithium-Ionen-Akkus ersetzt wurden. Natürlich gab es auch noch die polizeiübliche Optik in den Farben Silber und Blau und einen Schriftzug „Polizei“. „Das Ganze wurde natürlich nur geklebt und nicht etwa komplett umlackiert, da die Polizei den Ranger bei mir im vergangenen Jahr nur für die Sommerzeit gemietet hatte. Es sollte getestet werden, ob sich der Einsatz eines solchen Fahrzeugs lohnt, bevor tatsächlich ein UTV angeschafft wird“, so Arnold Erichsen.

Strand-Ranger soll Arbeit der Polizei erleichtern

Hintergrund der Überlegungen zur Anschaffung eines „Strand-Rangers“ war, dass man bei der Polizei in der Vergangenheit festgestellt hatte, dass sich die Einsätze im Bereich der Strände oftmals problematisch darstellen, da diese mit Funkstreifenwagen, Fahrrädern oder Motorrädern nicht oder nur schwer erreichbar oder befahrbar waren. Da es an den Stränden immer wieder zu Sachverhalten mit vermissten Personen kommt und auch flüchtige Straftäter den Strand und Wald- und Wiesenwege als Fluchtwege nutzten, mussten Polizisten teilweise kilometerlange Fußwege mit voller Einsatzausrüstung zurücklegen, was die Verfolgung deutlich erschwert hat.
Diese Lücke wollte die Polizeiinspektion Anklam durch die Nutzung eines UTV schließen. Dafür wurde im vergangenen Jahr ein solches Einsatzfahrzeug im Rahmen eines Pilotprojektes für einen Zeitraum von vier Monaten auf der Insel Usedom, vorrangig in den Kaiserbädern im Bereich der Strände und Promenaden sowie in ländlichen unwegsamen Gebieten, eingesetzt. In der Pilotphase wollte die Polizei das UTV intensiv für den polizeilichen Alltag im Streifendienst testen. Denkbar war, dass beispielsweise Verkehrsbehinderungen über Strandbereiche und Waldwege umfahren werden können, um somit schnellstmöglich den Einsatzort zu erreichen. Aber auch bei der Begleitung und mobilen Bestreifung von Veranstaltungen im Bereich der Promenade und des Strandes kam das neue Fahrzeug zum Einsatz kommen.

Zweite und abschließende Testphase neigt sich dem Ende zu

In diesem Jahr nun wurde der Polizei-Ranger EV zum zweiten Mal rund um Heringsdorf eingesetzt. „Wir sind immer noch in der Testphase, die gegen Ende Oktober abgeschlossen werden soll“, so Katrin Kleedehn, vom Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit der Polizei Anklam. Deswegen könne im Moment noch nicht abschließend gesagt werden, ob ein Ranger EV künftig fest zum Fuhrpark der Polizei Anklam gehören wird. Mit Vorlage des Abschlussberichtest der Pilotphase werden die gesammelten Erfahrungen dann dem Innenministerium zur Entscheidung vorgelegt.
Auf den Ranger setzen an den Ostseestränden übrigens auch Kollegen der polnischen Polizei. Die vertrauen allerdings eher auf Modelle mit Verbrennungsmotor. Die sind zwar nicht so umweltschonend und leise, allerdings seien sie den Elektro-Modellen in Sachen Reichweite im Sand einfach weit überlegen.
dlw

Kontakt: > Quad Handel Quern <

Das Land Baden-Württemberg bietet aktuell ein Förderprogramm für Elektrofahrzeuge an. 3000 Euro Zuschuss gibt es pro Fahrzeug, auch für den Polaris Ranger EV und natürlich für Ebles Edition 4×4 mit der LI-Technik…
Wer seinen Gasfuß unter Kontrolle hat, der kann mit einem auf LI-Technik umgerüsteten Ranger EV bis zu 160 Kilometer weit fahrenIn unserer erst kürzlich erschienenen Ausgabe 07-08/2020 berichteten wir darüber, dass Unternehmer, Freiberufler und Kommunalbetriebe in Baden-Württemberg 3000 Euro beim Kauf eines Elektrofahrzeugs dazu bekommen. Diese Geldspritze gibt es auch für den Polaris Ranger EV, der momentan der einzige Elektro-Vertreter im gesamten UTV-Bereich ist. Mit Förderung und der derzeitigen Mehrwertsteuer-Ersparnis gibt es den Saubermann schon für weniger als 14000 Euro. Allerdings kommt der Ranger EV dann nur mit den schweren Blei-Säure-Batterien daher gerollt. Wer mehr Ladekapazität und mehr Reichweite braucht, kommt deswegen nicht an Lithium-Akkus vorbei.

LI-Technik, Gewichtsersparnis und sparsame Fahrweise machen den Unterschied

Edition Eble4x4 (links) und Serien-Ranger EV (oben): werden in Baden-Württemberg mit 3.000 Euro gefördertDas spart rund 200 Kilo Gewicht und bringt es auf bis zu 160 Kilometer Reichweite. Diese 160 Kilometer Reichweite waren es, die den einen oder anderen Leser dann doch etwas überraschten. Falsch ist die Aussage nicht, allerdings haben wir vergessen hinzuzufügen, dass man, will man auf diese Reichweiten kommen, konsequent 25 kmh oder langsamer fahren muss. „Wenn man mit diesen Geschwindigkeiten unterwegs ist, schafft man eben deutlich mehr Kilometer“, weiß Eugen Eble von Eble 4×4 Offroad Experience. dlw

Kontakt: > Eble 4×4 Offroad Experience <

Angekündigt war es ja schon eine Weile, vor ein paar Tagen nun hieß es Vorhang auf, für die Yamaha Modelle 2021. Besonderes Augenmerk gilt dabei aber sicherlich dem „Vielfraß“. Wir werfen einen Blick auf die Features des Wolverine RMAX2 1000 und des „großen“ RMAX4 1000
Yamaha Wolverine RMAX YXE 1000 EW, Modell 2021, ActionYamaha spricht mit der Vorstellung der neuen Wolverine RMAX 1000-Familie von einer epischen Evolution in der ständig fortschreitenden Entwicklung des SbS-Konzepts.
Yamaha möchte, pünktlich zum 65-jährigen Markenbestehen mit diesem neuen Fahrzeug einen weiteren neuer Maßstab für Menschen setzen, die in der aufregenden Welt der freien Natur ihre individuellen Höhepunkte an Unterhaltung, Freude und Zufriedenheit finden wollen.
Die neue Generation von zwei- und viersitzigen SbS-Modellen, die beide auch als SE-Versionen (Special Edition) erhältlich sind, wurde für Menschen geschaffen, die bereit sind, neue Abenteuer zu bestehe und die sich selbst auf neue Leistungsniveaus bringen wollen.

Komplett neuer 999cm³-Motor – Yamaha D-Modus

Die Modelle Wolverine RMAX2 1000 und Wolverine RMAX4 1000 werden von einem neuen, fortschrittlichen 999-cm³-Motor mit mehreren Fahrmodi und Yamahas bewährten Off-Road Ultramatic- und On-Command-Systemen angetrieben. All diese Innovationen sind in einem neuen Chassis untergebracht, das mit extremer Geländegängigkeit und bemerkenswerter Steifigkeit Fähigkeiten auf höchstem Niveau bieten soll.
Der neue Motor mit 999-Kubikcentimeter sorgt für Vorschub beim „Vielfraß“Inspiriert vom bewährten Motor des Wolverine X2 850 Alu und des Wolverine X4 850 haben die Yamaha-Ingenieure die Leistung für die neuen Wolverine RMAX 1000-Modelle des 999-cm³-DOHC-Achtventil-Zweizylinder-Reihenmotor mit einem Drehzahllimit bei 8.500 U/min entwickelt. Die Kraftübertragung erfolgt über das zuverlässige und bewährte Ultramatic-Getriebe von Yamaha, welches das fortschrittlichste und haltbarste CVT-Antriebssystem auf dem Markt ist und der gesteigerten Motorleistung Rechnung trägt. Das System hält die Riemenspannung konstant, vom Leerlauf bis in den Hochdrehzahlbereich, wenn dem Motor in anspruchsvollen Situationen hohe Last und hohes Drehmoment abgefordert wird. Nach zahllosen Stunden extremer Haltbarkeitstests und jahrzehntelanger Erfahrung mit dem Yamaha Ultramatic, gehören Bedenken hinsichtlich der CVT-Riemenspannung der Vergangenheit an.
Yamaha Wolverine RMAX YXE 1000 EW, Modell 2021, ActionLeistung und Motorbremsmoment werden in jeder Fahrsituation durch die Kombination von Yamahas zuverlässigem On-Command-System mit Zweiradantrieb, Allradantrieb mit Schlupfbegrenzung und Allradantrieb mit 100% Differenzialsperre maximiert.

Drei Antriebsmodi per Drehregler wählbar

Per Drehregler lassen sich die verschiedenen Fahrmodi des Wolverine aufrufenZum ersten Mal überhaupt in einem SbS bietet dieser neue Wolverine drei Antriebs-Modi (D-Mode) an, die perfekt zu jedem Gelände und jedem Fahrstil passen und immer die volle Leistung des Motors nutzen. D-Mode bietet drei unterschiedliche Fahr-Modi, die über einen Drehregler im Fahrercockpit eingestellt werden können:
Der Trail-Modus: Sanfte Beschleunigung, lineare Gasannahme und hohes Bremsmoment des Motors für eine unterhaltsame, entspannte Fahrt.
Der Sport-Modus: Kraftvolle Beschleunigung, schnelle Gasannahme und sanftes Motorbremsmoment für ein sportlicheres Erlebnis auf weitläufigen Wegen und Dünen.
Der Crawl (Kriech)-Modus: Sanfte Beschleunigung, sanfte Gasannahme und hohes Motorbremsmoment, um technische Situationen, wie z.B. das Klettern auf Felsen oder das Durchfahren schlammiger Abschnitte, mit Leichtigkeit und Zuversicht zu meistern.
Das bewährte D-Mode-System gehört zur Serienausstattung jedes Wolverine RMAX 1000 SE-Modells. Die Standardmodelle sind ab Werk auf den Trail-Modus voreingestellt und können durch eine nachträgliche Installation von D-Mode als Yamaha-Zubehör durch den Fachhändler aufgerüstet werden.
Gut bereift und immer mit ausreichenden Grip, um die Leistung bei jedem Gelände auf den Boden zu bringenDie wichtigsten Rad- und Reifenspezifikationen wurden so ausgewählt, dass jedes Modell den idealen Lenkcharakter und ein komfortables Fahrgefühl mit guter Rückmeldung aufweist. Die robuste, aggressive Bereifung ist „symetrisch“ und auf stilvolle 14-Zoll-Aluminiumräder gesetzt. Die Wolverine RMAX2 1000 und Wolverine RMAX4 1000 sind mit 30-Zoll-Dirt Commander-Reifen ausgestattet, während die SE-Modelle mit Premium-Radialreifen von Maxxis ausgestattet sind.
Die Wolverine RMAX 1000-Modelle sind vielseitig und sofort einsatzbereit. Sie verfügen über eine geräumige Ladefläche mit einer Tragfähigkeit von maximal 272 kg, eine Heckklappe im Automobil-Stil, die leicht mit einer Hand zu bedienen ist. Die Modelle haben eine Anhängelast von 907 Kilogramm an der serienmäßigen Anhängerkupplungsaufnahme. Der Wolverine RMAX2 1000 ist mit einem gasdruckunterstützten Kippfunktion an der Ladefläche ausgestattet, während der RMAX4 1000 ein Yamaha-exklusives Merkmal bietet: vollwertige Rücksitze, die einfach abzuklappen sind und dadurch die nötige Flexibilität im Fracht- und Passagierraum sicherstellen. Beide Ladeflächen verfügen über robuste Zurrpunkte zur sicheren Befestigung der Ladung.

Maximaler Komfort an Bord

Pkw-ähnliches Interieur beim RMAX 1000Das Interieur des Wolverine RMAX 1000 ist das Ergebnis von kreativem und innovativem Denken des Design- und Ingenieurteams. Ziel war es, Fahrer und Passagieren das komfortabelste Fahrgefühl zu bieten, das je in der Kabine eines SbS erlebt wurde, indem Design- und Konstruktionsmerkmale integriert wurden, die die Ermüdung auf ein Minimum reduzieren und gleichzeitig den Spaßfaktor auf ein Maximum steigern, selbst bei einer Ganztagesfahrt.
Die Fahrzeugmasse wird durch eine tief montierte hintere Antriebswellen zentralisiert, die zudem für einen leisen und sanft funktionierenden Antriebsstrang sorgen sollen, der dank seiner schrägverzahnten Zahnräder noch weiter beruhigt wird. Der laufruhige 999-cm³-Parallel-Twin ist geneigt eingebaut und verfügt über eine Kurbelwelle mit 270º-Hubzapfenversatz. Eine Ausgleichswelle und Gummilager reduzieren Vibrationen noch weiter. Der hochwertige, aggressiv klingende Auspuff ist sorgfältig auf ein ganztägiges Fahrvergnügen abgestimmt, wobei der großvolumige Ansaugtrakt die Geräuschentwicklung für ein bisher unerreichtes Maß an Kabinenkomfort noch weiter reduziert.
Yamaha Wolverine RMAX YXE 1000 EW, Modell 2021, ActionYamahas bekannte geschwindigkeits- und drehmomentabhängige elektrische Servolenkung (EPS) wurde auch für die neuen Modelle gewählt, kombiniert mit einem neuen Design der Zahnstangenlenkung. Das Ergebnis ist eine sehr präzise Lenkung, die Vibrationen und Ermüdung des Fahrers reduziert.
Die Wolverine RMAX 1000-Linie bietet ein überragendes Gefühl für den Untergrund mit beeindruckenden Federwegen und einer Geometrie, die für eine überragende Gelenkigkeit sorgt. Die neuen FOX 2.0 QS3-Stoßdämpfer sind an breiten Querlenkern montiert und ermöglichen – bei allen Betriebsgeschwindigkeiten – eine hochwertige Dämpfung und maximale Bodenfreiheit, die bei der Wolverine RMAX2 1000 mit 350 mm und bei der Wolverine RMAX4 1000 mit 340 mm führend ist. Der Wolverine RMAX4 1000 bietet darüber hinaus einen beeindruckenden Federweg von 360 mm vorn und 337 mm hinten, und der Wolverine RMAX2 1000 ist mit seinen klassenbesten Federweg von 360 mm vorn und massiven 430 mm hinten der König des Federwegs.
Um das Fahrwerk auf unterschiedliche Fahrstile und Situationen abzustimmen, verfügen die QS3-Dämpfer über drei werkzeuglos einstellbare Positionen, die für entspanntes Fahren, Pistenfahrten oder aggressive Sport-Performance eingestellt werden können.
Dreiteilige Türen beim neuen Wolverine RMAX 1000Die völlig neuen dreiteiligen Vordertüren ermöglichen einen einfachen Ein- und Ausstieg mit einer inneren Stahlstruktur, robusten Türinnengriffen für reibungslosen Betrieb auch unter härtesten Bedingungen, weiche Berührungspunkte und eine Vorverkabelung für die vollständige Integration von Yamaha Original-Zubehör-Lautsprechern.
Bemerkenswert komfortable neue Sitze bieten ein hochwertiges Aussehen und Fahrgefühl, während die erhöhte Längenverstellung des Fahrersitzes für mehr Geräumigkeit und Komfort für größere Fahrer sorgt. Neue, leicht einstellbare Sicherheitsgurte mit sechs Positionen bieten erhöhte Sicherheit für alle Insassen.

Jede Menge Komfort und schickes Interieur

Yamaha Wolverine RMAX YXF 1000 EW, Modell 2021, keine Angst vor schwerem GeländeDie Fahrerkabine bietet ein automobilähnliches Design mit dem Gefühl und dem Aussehen von echtem Premium-Komfort und -Stil. Großartige Beispiele dafür sind die branchenexklusiven Soft-Touch-Punkte, zu denen ein gummiummanteltes Lenkrad mit 17 Grad Neigungsverstellung, ein völlig neuer Soft-Touch, ein schnell verstellbarer Beifahrerhaltegriff, gepolsterte Kniebereiche und ein weicher Deckel für die Mittelkonsole gehören. Vertrauenerweckende Bedienelemente wurden in das Armaturenbrett und die Mittelkonsole integriert, um ein natürliches, automobiles Gefühl zu vermitteln. Dazu gehören das blau hinterleuchtete Instrument, versiegelte Konsole und Handschuhkästen, Ablagematten für Fahrer und Beifahrer, ein Open-Gate-Schalthebel, ein Soft-Touch-Feststellbremshebel und zwei oder sechs Cupholder bei den Zwei- und Viersitzmodellen. Die SE-Varianten sind außerdem mit stilvollen, zugeschnittenen und genähten Sitzen, einem in der Mitte montierten Rückspiegel, farblich angepasstem Innenraum, Chromeinlagen am Schalt- und Bremshebel, einer komplett neuen blauen LED-Innenraum- und Mittelkonsolenbeleuchtung sowie komplett neuen Bedienelementen mit blauer LED-Hintergrundbeleuchtung für die On-Command®- und D-Mode-Systeme, Scheinwerfer und Winde ausgestattet.
Sehen und gesehen werden: neue Front und neue LeuchtenDas schlanke, aber dennoch aggressive Design des neuen Wolverine RMAX 1000 trägt zu seiner imposanten Breite von 163 cm bei. Neue LED-Frontscheinwerfer mit breitem Abstrahlverhalten und charakteristische ‚Evil-Eye‘-Begrenzungsleuchten sowie stilvolle, nach vorn gerichtete Farbkombinationen verleihen der RMAX 1000-Linie einen unverwechselbaren und fortschrittlichen Look.
Die hochentwickelten LED-Scheinwerfer strahlen bei Geländefahrten das ideale Breitlichtmuster ab, mit 7,6-Watt-LED-Monofokus-Abblendlicht für eine konstante Ausleuchtung der Strecke und 15,2-Watt-Fernlicht mit Reflektor für eine maximale Ausleuchtung bei Fahrten in schlechten Lichtverhältnissen. Am Heck sorgen die integrierten LED-Rücklichter, Bremslichter und die klassenexklusiven Rückfahrscheinwerfer dafür, dass die Sichtbarkeit erhöht und die Sicht beim Rückwärtsfahren verbessert wird.

Vertrauensbildende Ausstattungsmerkmale beim neuen RMAX 1000

Yamaha Wolverine RMAX YXF 1000 EW, Modell 2021: wichtige Fahrzeugkomponenten werden geschütztDer Wolverine RMAX 1000 verfügt über eine Vielzahl weiterer vertrauensbildender Ausstattungsmerkmale. Darunter befinden sich verschweißte Stahl-Gleitplatten und eine austauschbare vordere Kunststoff-Gleitplatte, mit der jedes Gelände ohne Angst vor Beschädigung wichtiger Fahrzeugkomponenten bewältigt werden kann. Für enge Situationen und zusätzlichen Schutz beim Überfahren von Hindernissen im Gelände reichen die aufgeschweißten Abweiser an der Unterseite des Rahmens aus, um den Kontakt von Hindernissen mit den Hinterreifen zu verringern. Ein Highlight ist das Finish der Yamaga SbS-Rahmen, die einen zweistufigen Beschichtungsprozess durchlaufen. Zuerst wird eine automobilähnliche, E-Coat-Beschichtung im Tauchbad aufgetragen, um eine vollständige Abdeckung – auch innerhalb der Rahmenschienen und -rohre – zu gewährleisten, gefolgt von einem außergewöhnlich haltbaren Pulverbeschichtungsprozess.
Yamaha Wolverine RMAX YXF 1000 EW, Modell 2021, ActionEin robuster vorderer Stoßfänger gehört bei den Wolverine RMAX 1000-Modellen zur Standardausstattung und umfasst zwei angeschweißte Kupplungsaufnahmen, eine integrierte Windenplatte und zusätzliche Aufnahmen für Astabweiser oder Zusatzscheinwerfer aus dem Yamaha-Zubehör. Die SE-Versionen sind mit einer werksseitig montierten WARN VRX 4.500-Winde ausgestattet, die sich durch Wasserdichtigkeit gemäß IP68, eine langlebige Ganzmetallkonstruktion, ein dreistufiges Stahl-Planetengetriebe für einen sanften und zuverlässigen Betrieb auszeichnet. Die nachträgliche Installation der Winde bei Nicht-SE-Versionen wird durch die integrierte Windenplatte und eine Schaltervorbereitung im Armaturenbrett erleichtert.
dlw

Kontakt: > Yamaha Schweiz <
Kontakt: > Yamaha Austria <
Kontakt: > Yamaha Motor Deutschland <

Pünktlich zum 65-jährigen Jubiläum von Yamaha werden aufregende, innovative und neue ATV- und SbS-Produkte vorgestellt. Ein brandneues Offroad-Erlebnis verspricht Yamaha für das Modelljahr 2021. So rollt zum Beispiel der neue Wolverine RMAX 1000 mit dem neuen 999 ccm-Kraftpaket einher. Die Einführung der Wolverine-Reihe soll eine neue Generation 2- und 4-sitziger SxS-Modelle einläuten.

Yamaha verspricht Revolution der SxS-Welt

Yamaha Wolverine RMAX YXE 1000 EW, Modell 2021, ActionDie Erfolgsgeschichte, die die Menschen beim sportlichen Fahren mit Yamaha vorweisen können, sowie die bewährte Exzellenz und Vielseitigkeit der Maschinen selbst, haben Yamaha dabei geholfen, den Markt ständig zu verändern. Nun, zum Marken-Geburtstag, soll die Messlatte noch ein Stück höher gelegt werden. 2021 steht die Einführung einer außergewöhnlichen neuen Freizeit-Maschine auf dem Programm: Wolverine RMAX 1000 Die Produktreihe umfasst vier Modelle überaus leistungsfähiger Spitzenprodukte für das Gelände, die den Puls in die Höhe treiben und soll alle mit Hunger nach Nervenkitzel in freier Natur ansprechen.
Die neue Wolverine RMAX 1000 kommt als Zwei- und Viersitzer daher. Beide Modelle sind auch als Special Edition erhältlich. Die neuen Modelle haben für den entsprechenden Vortrieb den neuen 999-cm³-Motor (Parallel-Twin, DOHC-Bauweise und 8 Ventilen) einepflanzt bekommen. Für den Piloten bedeutet das, Gelände zu erkunden und nicht auf PKW-ähnlichen Komfort und vertrauensfördernde Kontrolle verzichten zu müssen.
Yamaha Wolverine RMAX YXE 1000 EW, Modell 2021, ActionNach umfangreichen Probefahrten und Tests unter allen erdenklichen Bedingungen wurde so ein völlig neues Niveau an Geländegängigkeit und Komfort geboren. Das fortschrittliche Design von Getriebe und Radaufhängung sorgt für die maximale Verbindung zwischen Fahrer und Maschine – für eine Eins-zu-Eins-Beziehung.
Yamahas Entwicklungsphilosphie „Jin-Ki Kanno“, was aus dem Japanischen mit „das wahre Hochgefühl, eins mit der Maschine zu sein“ übersetzt werden kann, ist bei der neuen Wolverine mit eingeflossen. Die SE-Versionen (Special Edition) der beiden Modelle Wolverine® RMAX™2 1000 und Wolverine® RMAX™ 4 1000 sind ab 2021 erhältlich. Als Extras gibt es zum Beispiel eine leistungsstarke Warn-Winde.
Yamaha Wolverine RMAX YXE 1000 EW, Modell 2021, ActionNeben dem neuen leistungsstarken Parallel-Twin DOHC-Motor sorgt das Fox-QS3 Stoßdämpferpaket für gute Laune bei der Fahrt durchs Gelände. Das Fahrwerk ist leicht und ohne Werkzeug einstellbar und auch wenn der RMAX 1000 mit beeindruckender Größe daher kommt, ist er nicht zu groß für enge Abschnitte im schweren Gelände. Für ordentlichen Grip sorgen die GBC 30-Zoll Dirt Commander-Reifen. Der Innenraum bietet Fahr- und Bedienkomfort, wie bei einem Pkw. Die Insassen sind durch einen umfassenden Spritz- und Schlammschutz geschützt. Der robuste und aggressive Frontstoßfänger ist mit Abschleppösen und Windenhalter ausgestattet. Die D-Mode-Steuerung verfügt über drei Einstellungen: Sport-, Trail- und Kriech-Fahrmodus.

Wolverine X2 850 Alu und Wolverine X4 850

Yamaha Wolverine YXE 850 EU, Modell 2021, StudioMit drehmomentstarken Motoren und dem kompakten Fahrwerk sind die 850er dynamische, extrem leistungsfähige Fahrzeuge, ausgelegt um extremes Gelände mühelos zu meistern. Mit Änderungen des Designs hinsichtlich der Ergonomie bieten sie noch mehr Komfort und eine bessere Bedienbarkeit Darüber hinaus wurden die Verstellmöglichkeiten von Sitz, Sicherheitsgurt und Lenkrad in Kombination mit neu geformten Pedalen verbessert, um Bedienung und Komfort noch weiter zu optimieren.
Der leistungsstarke Parallel-Twin-Motor mit 850 cm³ liefert ein beeindruckendes Drehmoment für eine leichtfüßige Bewältigung von anspruchsvollem Gelände bei niedrigen Geschwindigkeiten. Dank der extrem niedrigen Geräusch- und Vibrationswerte ist eine Unterhaltung zwischen den Insassen aber immer noch gut möglich.
Das exklusive, sanft laufende Ultramatic-Getriebe arbeitet Hand in Hand mit dem umschaltbaren On-Command-Antriebssystem – mit Einstellungen für 2WD/4WD und Differenzialsperre – und sorgt so für noch mehr Vertrauen und Kontrolle.

Drei Zylinder für puren Fahrspass

Yamaha YXZ 1000R SS, Modell 2021, StudioDie Fahrzeuge der YXZ1000R-Familie sind die einzigen reinen Sport-SbS-Modell mit einem sequenziellen Renngetriebe mit fünf Gängen und Rückwärtsgang. Der Dreizylinder mit 998-Kubik und 12 Ventilen sorgt für reichlich Vorschub. Die schlanke Karosserie und das Cockpit im Kampfjet-Stil erlauben hervorragende Rundumsicht. Die langhubige Federung und das robuste Fahrwerk mit Fox-Dämpfern vorn und hinten ist schnelles Fahren auch in härtestem Gelände möglich. Mit 29-Zoll Big Horn-Reifen wird die Leistung auf die Piste gebracht.
Yamaha YXZ 1000R, Modell 2021, Action Die Modelle YXZ1000R Sport Shift und YXZ1000R Sport Shift SE (Special Edition) bieten alle Vorteile des oben aufgeführten YXZ1000R, jedoch mit den einigen zusätzlichen Funktionen. Bei der YXZ1000R Sport Shift gerantieren exklusive Sportschaltwippen einen sicheren Schaltvorgang ohne Kuppeln und immer mit voller Leistung. Das Startsystem im Rennstil sorgt für beeindruckende Blitzstarts. Bei der YXZ1000R Sport Shift SE gibt es zudem noch spezielle Grafikelemente.

Moderner und zuverlässiger „Lastenesel“

Der leistungsfähige Viking EPS hat sich bei seinen treuen Anhängern als ultimatives SbS-Geländefahrzeug für den Transport von Lasten und Menschen einen Namen gemacht. Dank äußerster Vielseitigkeit bietet der Viking Komfort für 3 Personen, sodass Geländefahrten mit Sicherheit und Stil bewältigt werden können. Die starke, kraftvolle und geschmeidige Leistung des zuverlässigen Yamaha-Motors, ergänzt durch unser exklusives Ultramatic®-Getriebe (mit bequem im Armaturenbrett montiertem L/H/N/R-Schalthebel), die fortschrittliche Radaufhängung in erstklassiger Qualität und der enorme Vorteil einer elektrischen Servolenkung machen das Fahren und Arbeiten mit diesem Fahrzeug zu einem Vergnügen.

Kodiak steht für harte Arbeit unter Extrembedingungen

Yamaha YFM 450 Kodiak FWDB SE, Modell 2021, ActionDer Name Kodiak ist in jeder Art von beruflichem oder Arbeitsumfeld legendär, in dem es um äußerst harte Arbeit ohne Unterbrechung geht. Der Kodiak wurde für die Industrie sowie die Land- und Forstwirtschaft entwickelt. Bereiche, in denen man für harte Arbeit unter Extrembedingungen einen zuverlässigen Partner mit außerordentlicher Leistung braucht.

Diese Philosophie erkennt man in jedem Detail. Wenn Sie mit Ihrem ATV auf kritischen Untergründen unterwegs sind oder aber auch schwere Lasten transportieren wollen, hilft Ihnen die Technik von Yamaha, z. B. das Ausgestattet mit Automatikgetriebe und elektrischer Servolenkung ist man mit dem ATV auf kritischen Untergründen sicher unterwegs. Das ergonomische Design des Sitzes sorgt dafür, dass man sich auch nach einem langen Arbeitstag immer noch gut fühlt. Die 2021er Modelle sind serienmäßig mit einer leistungsstarken Seilwinde Warn VRX 25 ausgestattet.

Grizzly als vertrauenswürdiger Reisebegleiter

Yamaha YFM 700 Grizzly FWAN Alu, Modell 2021, ActionWenn es darum geht, die freie Natur zu genießen und zu erkunden, gibt es neben dem vielseitigen Grizzly kaum einen vertrauenswürdigeren Reisebegleiter. Ausgestattet mit leistungsstarken LED-Leuchten, digitalen Instrumenten und, für 2021, mit der leistungsstarken neuen Warn VRX 25-Winde, ist er immer bereit für das nächste Abenteuer. Diese Maschinen gehören zu unseren härtesten und kompaktesten Offroad-Modellen. Mit ihren kraftvollen MKII-Motoren mit 686 cm³ und dem robusten Fahrwerk bieten sie mehr Freiheit auf der Piste, in den Bergen oder tief im Wald.
Das branchenführende Ultramatic-Getriebe von Yamaha wählt automatisch die optimale Übersetzung für das jeweilige Gelände, während die Allradmotorbremse selbstverständlich für sichere Bergabfahren sorgt. Das On-Command-Antriebssystem ermöglicht per Knopfdruck das nahtlose Umschalten zwischen Zweirad-, Allrad- und Allradantrieb mit Differenzialsperre. Die EPS (Electronic Power Steering, elektrische Servolenkung) liefert ein natürliches Feedback für mehr Komfort und Kontrolle bietet. Erwähnenswert natürlich die einstellbare Einzelradaufhängung und die Scheibenbremsen. Zur Ergänzung der aggressiv gestalteten Karosserie sind die beiden aktuellen Grizzly-Modelle für das Modelljahr 2021 mit neuen Farben und Grafikelementen versehen worden.
dlw

Kontakt: > Yamaha Schweiz <
Kontakt: > Yamaha Austria <
Kontakt: > Yamaha Motor Deutschland <

Grün und giftig, so stand sie da. Was ehemals eine SMC 500 war, wurde unter anderem durch ein Yamaha-Vierzylinder-Reihentriebwerk mit 95 PS und vielen Anpassungen zu einem echten Straßenflitzer. Der Kundenauftrag, den Jens ‚Rudi‘ Rudolf hier umsetzte, ist nur einer von mittlerweile weit über 200 Quad-Umbauten. Seine Spezialität ist dabei die Umrüstung auf Motoren, die einst ihren Dienst in Motorrädern taten.
Da geht ´was weiter: ein FZR 600-Kubik Vierzylinder-Triebwerk sorgt im SMC-Quad für ordentlichen VortriebEigentlich war Jens Rudolf immer ein Motorradfahrer. „Irgendwann, so Ende der 90er, hatte ich dann an einem Tag gleich zwei Schlüsselerlebnisse, die mir doch sehr zu denken gegeben haben.“ Die Konsequenz war, dass der heute 47-Jährige sich entschied, das Hobby Motorradfahren komplett aufzugeben. „Ich habe alles verkauft, sechs Jahre lang war dann komplett Ruhe in Sachen motorrisiertem Hobby.“ Doch irgendwann hat es in den Fingern gekribbelt. Ein Motorrad kam nicht wieder in Frage, aber ein Quad sollte her. Die erste Maschine war eine Yamaha YFM 660 Raptor, die schon in den ersten sechs Monaten gut 25.000 Kilometer auf die Uhr bekam. „Dann gab der Motor den Geist auf.“ Ein neuer Motor wurde eingebaut, doch auch der hat letztlich nur 12.000 Kilometer geschafft, bevor er das Zeitliche segnete. „Da fragt man sich schon, wieso ein Motorradmotor so lange hält, und ein Quadmotor schafft nur den Bruchteil an Kilometern.“

Reihenmotor statt ‚Eintopf‘

Ein Traum in Grün: Green EditionDie Antwort lag auf der Hand: ins Quad gehört ein ordentlicher Reihenmotor. Mit technischem Verständnis gesegnet realisierte ‚Rudi‘ seinen ersten Quad-Umbau. Als Triebwerk wurde eine Yamaha FZR 600 zerpflückt und ihres Motors beraubt. Neben dem Verbau des Motors wurden Rahmenverstärkungen vorgenommen, das Fahrwerk wurde komplett verändert, die Bremsen wurden verstärkt, die Auspuffanlage wurde komplett selbst gebaut… und siehe, es wurde gut. „Ich bin mit dem Teil dann auf ein paar Quadtreffen gewesen – naja, das war der Anfang. Mittlerweile gibt es den QRP Quad-Roller-Point, und ich mache seit fast 15 Jahren Umbauten von ATV und Quads.“
Die giftig grüne SMC ist dabei nur eines von mittlerweile weit über 200 Projekten, die Rudi selbst entwickelt oder im Kundenauftrag umgesetzt hat. In ihr wurde der Vierzylinder einer Yamaha FZS 600 verbaut, auch das Fahrwerk wurde komplett überarbeitet. Der Krümmer, komplett aus Edelstahl, ist ein Eigenbau. Ebenso wurde unter der Sitzbank ein großer Stauraum geschaffen, der neben Platz für Utensilien auch die Batterie beherbergt. „Das Fahrzeug ist bei uns komplett nach den Kundenwünschen entstanden, und so läuft es eigentlich fast immer.“ Die Kunden bringen das Quad als Grundlage und besorgen einen Motor, der verbaut werden soll. Häufig fällt die Wahl dabei auf ein Yamaha-Triebwerk, da diese relativ kompakt gebaut sind. „Der Kunde steht quasi mit einer Kiste Schrauben vor der Tür, und ich mach dann was draus.“

Eigene Projekte müssen warten

Straßen-Setup: breites, tiefes FahrwerkJens Rudolfs persönlicher Liebling ist übrigens der Umbau einer 700er Yamaha Raptor, die einen FZS 1000 Motor verpasst bekam. „Das Quad habe ich vor ein paar Jahren für einen sehr guten Freund gebaut, der kürzlich verstorben ist. Das Quad kam nun über die Witwe wieder zu mir in den Laden.“ Ein nochmaliger Verkauf der „Blue Diamond“, wie das Quad nach dem Umbau genannt wurde, ist ausgeschlossen. „Das gebe ich nicht mehr her. Es wird im Moment von mir selber gefahren und bleibt hier.“
Eines von Rudi´s Langzeitprojekten wurde schon vor fünf Jahren begonnen „und wahrscheinlich werde ich auch in diesem Jahr wieder nicht damit fertig werden.“ Eine Kawasaki KFX 700 soll künftig mit einem 6-Zylinder Motor einer Kawasaki Z 1300 befeuert werden. „Das ist ein Projekt, mit dem ich eigentlich nur mal sehen wollte, was so alles machbar ist.“ Und auch wenn die Kawa noch nicht fertig ist, ist schon klar: „Alles ist machbar, nichts ist unmöglich.“ Soweit Rudi weiß, hat sich bisher noch keiner an einen Sechszylinder-Quad-Umbau gewagt.
Ein Traum in Grün: Green EditionDoch so lange Rudi weiterhin soviel mit Kundenaufträgen zu tun hat, fristet seine KFX ein etwas unbeachtetes Dasein. „Im Moment bin ich dabei, einer Explorer Urano einen 1200er-V-Max-Motor zu verpassen. Auch wieder ein tolles Projekt.“
So ganz nebenher ist Rudi in diesem Jahr auch noch umgezogen. Sein QRP Quad-Roller-Point ist seit einigen Tagen nicht mehr in Gudensberg, sondern im ein paar Kilometer entfernten Felsberg zu finden. dlw

Kontakt: > QRP Quad Roller Point <

Eigentlich sollte der diesjährige Yamaha YXZ 1000R Cup mit mehreren Rennen über die Bühne gehen… aber klar… Corona machte auch hier den Plänen einen Strich durch die Rechnung. Die Meisterschaft wurde letztlich auf das 24-Stunden-Rennen im Rahmen der German Offroad Masters zusammengestrichen. Und das ging vor ein paar Tagen im polnischen Olszyna über die Bühne.
Viele Strapazen und glückliche Finisher. Die 24 Stunden der GORM in Olszyna bleiben leider das einzige Rennen des diesjährigen YXZ 1000 R-CupsBedingt durch die Corona Pandemie stellten sich die Teilnehmer des Yamaha YXZ1000R Cups Deutschland 2020 der größten Herausforderung die es im Motorsport gibt… einem 24h Rennen. Das jährlich im Rahmen der German Offroad Masters GORM ausgetragene 24-Stundenrennen im polnischen Olszyna stand lange auf der Kippe, konnte aber letztlich doch ausgetragen werden.Da die ersten 5 Rennen zum Yamaha YXZ1000R Cup Deutschland 2020 Pandemie bedingt ausgefallen sind, konzentrierte sich die Cupleitung auf das 24h-GORM-Rennen. Dieses Rennen wird für 2020 auch leider das einzige sein, das der Cup bestreitet.
Nächtlicher Service beim Bielenberg-Racing-TeamDa der Cup eigentlich für Solofahrer ausgeschrieben ist stellte dieses 24h Rennen ganz besondere Herausforderungen an die Teilnehmer. Da man so ein Rennen nicht alleine bestreiten kann suchten sich die Cupteilnehmer zusätzliche Piloten. Neben erfahrenen Offroadspezialisten gab es auch den einen oder anderen Neuling in diesem Sport. Rene Lamprecht fuhr das erste mal ein Offroadrennen. Rene, der allerdings nicht in der Cupwertung gelistet wurde, fuhr mit dem von Cardiff Motorsport vorbereitetem Yamaha YXZ1000R auf Platz zwei der Gesamtwertung und brannte sogar die schnellste Runde seines Teams auf den Kurs. Tolle Leistung fürs erste mal. Nach seinen Aussagen wird er wohl dem Sport treu bleiben.

Schwierige Bedingungen und jede Menge Staub

Endlose Weiten... immerhin 17 Kilometer war die Runde in Olszyna lang.Das Rennen gestaltete sich als äußerst schwierig. Die Fahrer kämpften, wie meist in Olszyna, mit der extremen Staubentwicklung. Die ersten Stunden kämpften sich die Fahrer mit Null Sicht über die Strecke. Erst später im dunklen bei aufkommender Feuchtigkeit wurde es etwas besser. Das Newcomer-Team Bielenberg-Kauffman-Braun übernahm sogar kurzzeitig die Gesamtführung. Ein kleiner Umfaller und ein Reifenschaden warfen das Team jedoch wieder zurück.
Eine tolle Leistung zeigte auch das Team Linné. Schnell und vor allem schonend bewegten die drei Fahrer das Yamaha YXZ1000R über die gut 17 Kilometer lange Runde der Strecke. Das serienmäßige Fahrzeug zeigte keinerlei Schwächen. latz 1 in der Cupwertung war der Lohn für die clevere Fahrt.
Endlose Weiten... immerhin 17 Kilometer war die Runde in Olszyna lang.Pechvogel war leider das Team Ziegltrum. Sie kämpften von Anfang an mit Problemen, schafften es dennoch über die Ziellinie. Als echter Sportsmann schleppte Thomas Ziegltrum das gestrandete Fahrzeug von Markus Bielenberg über die Ziellinie. Das Team Bielenberg hatte mehr Runden als Ziegltrum und landete somit vor dem Mann aus Bayern.
Das 24h-Rennen war eine echte Herausforderung für die Yamaha YXZ1000R Cup Deutschland Teilnehmer war.  Alle gaben ihr bestes und hatten sehr viel Spass. Einmal mehr zeigte sich dabei, dass die Technik des Yamaha YXZ1000R nahezu allen Strapazen gewachsen ist. dlw

Kontakt: > Yamaha Schweiz <
Kontakt: > Yamaha Austria <
Kontakt: > Yamaha Motor Deutschland <

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, TitelATV&QUAD Magazin 2020/07-09 ist am 04. September 2020 erschienen. Im Mittelpunkt stehen drei Vergleichstests: Die neuen Topmodelle Polaris Sportsman und Scrambler XP 1000 S stellen sich den ‚S-losen‘ Polaris-Tausendern, der Can-Am Outlander 1000R und der CF Moto CForce 1000; bei den Mittelklasse-UTVs tritt der Linhai T-Boss 550 gegen den jüngst renovierten Polaris Ranger 570 an; und nicht zuletzt vergleichen wir die beiden Anfänger-ATVs Access Shade 200 und Linhai M150L.

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 40-41, Präsentation Polaris Sportsman XP 570, MY 2021: Dauerbrenner neu erfunden

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09: Präsentationen

Präsentiert werden in ATV&QUAD Magazin 2020/07-09 die 2021er Modelle von Can-Am und speziell die schlaue Radaufhängung ‚Smart Shox‘, welche die Kanadier – vorerst exklusiv – ihrem Top-Side-by-Side Maverick X rs Turbo spendiert haben. Außerdem zeigen wir die Polaris Sportsman XP 570, die Polaris für das folgende Modelljahr 2021 umfassend neu konstruiert hat, sowie die Linhai-Modelle 2020 und 2021, die nunmehr von Quadix in Bamberg importiert werden.

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 22-23, Vergleichstest 1000 Kubik Polaris ATVs, Sportsman / Scrambler XP 1000 S: Reif für die S-Klasse?

Tests

Reif für die S-Klasse? Bereits im März hat Polaris die ‚S‘-Modelle seiner Sportsman- und Scrambler-Baureihen als neue Top-ATVs angekündigt. Mittlerweile sind die Fahrzeuge verfügbar, und ATV&QUAD hat in einem Vergleich mit den ‚S-losen‘ Varianten untersucht, ob sich der Aufstieg in die S-Klasse lohnt.
ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 28-29, Vergleichstest Mittelklasse UTVs, Linhai T-Boss 550 EFI 4x4 vs. Polaris Ranger 570 EPS: Kampf unter KollegenVergleichstest Mittelklasse UTVs – Linhai T-Boss 550 EFI 4×4 vs. Polaris Ranger 570 EPS: Kampf unter Kollegen. Seinem Dauerbrenner Ranger 570 EPS hat Polaris jüngst ein frisches Kleid verpasst. Dem stellt Linhai mit seinem T-Boss 550 ein gut ausgestattetes UTV entgegen, das rund ein Drittel günstiger ist. ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 34-35, Vergleichstest Anfänger ATVs, Access Shade 200 vs. Linhai ATV M150L: Aller Anfang sei leichtKann der Chinese dem Amerikaner das Wasser reichen? Unser Vergleich gibt Aufschluss…
Vergleichstest Anfänger ATVs – Access Shade 200 vs. Linhai ATV M150L: Aller Anfang sei leicht. Für den jugendlichen Nachwuchs sind Fahrzeuge gefordert, die einfach zu bedienen sind und mit denen man möglichst wenig kaputt machen kann. Access und Linhai bieten hier zwei ATVs, die obendrein eine günstige Funktion für leichte Transport-Aufgaben bieten.

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 42-43, Tuning QRP SMC 600 ‚Green Edition‘: Keine Lust auf Eintopf

Tuning: QRP SMC 600 ‚Green Edition‘

Keine Lust auf Eintopf: Grün und giftig, so stand sie da. Was ehemals eine SMC 500 war, wurde unter anderem durch ein Yamaha-Vierzylinder-Reihentriebwerk mit 95 PS und vielen Anpassungen zu einem echten Straßenflitzer. Der Kundenauftrag, den Jens ‚Rudi‘ Rudolf hier umsetzte, ist nur einer von mittlerweile weit über 200 Quad-Umbauten. Seine Spezialität ist dabei die Umrüstung auf Motoren, die einst ihren Dienst in Motorrädern taten.

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 46-47, Abenteuer: Sechs Wochen Tunesien

Abenteuer

Sechs Wochen Tunesien: Gemeinsam mit seinen Freunden Siegi und Werner tourte Hermann Katsch mit zwei CF Moto CForce 850 und einer Can-Am Outlander 1000 rund 3.200 Kilometer durch die Wüste. Seinen Bericht bringen wir in ATV&QUAD Magazin 2020/07-09.
ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 78-79, Erlebnis & Events; Friaul: Nicht zu toppenFriaul: Nicht zu toppen. Bereits seit dem Jahr 2014 zieht es das Ehepaar Martina und Michael Pabst mit ihrer Can-Am Outlander MAX in die Berge; zu den landschaftlich schönsten Erlebnissen zählt ein 10-tägiger Quadurlaub im Friaul, bei dem auch das Wetter perfekt mitgespielt hat.
Ardèche: Lass dich überraschen. Konrad Kuhnt ist mit Eble4x4 auf Scouttour im Südosten Frankreichs ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 76-77, Erlebnis & Events; 1. ATV&QUAD Offroad-Event: Offroad durch die Bergeunterwegs gewesen, um neue Touren für den Offroad-Veranstalter zu erkunden. An der Ardèche hat das Eble-Team zauberhafte Überraschungen entdeckt.
1. ATV&QUAD Offroad-Event: Offroad-Tour durch die Berge. Eine Herausforderung in den Bergwäldern im Tal der Laßnitz wartete auf die Teilnehmer des 1. ATV&QUAD Offroad-Event – und nicht zuletzt auch auf den Organisator…

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 74-75, Sport; Quad-Rennsport in Corona-Zeiten: Flucht ins Ausland

Sport

GCC / Rennsport in Corona-Zeiten: Rennen im Ausland. Die diesjährige German Cross Country Meisterschaft (GCC) ist zu Ende, bevor sie überhaupt gestartet wurde. Auch andere Serien finden nicht statt. Einige Fahrer ‚flüchten‘ deshalb ins Ausland.

Szene

RMX Racing / GORM German Off Road Masters: RMX Racing mit mehreren Teams in Polen. ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 52-53, Szene Deutschland PLZ 0 / 1 / 2; RMX Racing / GORM German Off Road Masters: RMX Racing mit mehreren Teams in Polen; Quadfactory Beitler: Herbstevent im Offroadpark ProfenDas Gorm 24-Stunden-Rennen und die Hoffnung sterben zuletzt. Das weiß zumindest Andreas Rosenlöcher vom RMX Racing Team, der Corona zum Trotz alles für den Start im polnischen Olszyna vorbereitet.
Freppon: Bekannt für Spezialumbauten. Seit einigen Jahren darf Polaris-Vertragshändler Harald Freppon sein Geschäft ‚Polaris Ranger Center‘ nennen. Aus gutem Grund, denn für seine Spezialumbauten ist er weit über Bayerns Landesgrenzen hinaus bekannt.
ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 60-61, Szene Deutschland PLZ 7; Ari Papadopoulos auf Reisen: Bodensee statt Kreta; EBS-Quads & Eddy´s Bike Shop: Neues Styling fürs Jubiläum in MetzingenAri Papadopoulos auf Reisen: Bodensee statt Kreta. Eigentlich hatte der Schorndorfer Arisditis Papadopoulos für diesen April gemeinsam mit seiner Frau eine Reise nach Kreta geplant. Doch als daraus nichts wurde, fuhren beide an den Bodensee.
Eble 4×4 Offroad Experience: 3.000 € Förderprämie für Polaris Ranger EV. Das Land Baden-Württemberg bietet aktuell ein ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 62-63, Szene Deutschland PLZ 7 / 8; Eble 4x4 Offroad Experience: 3.000 Euro Förderprämie für Polaris Ranger EV; SchwabenQuad.de: Nachfolger für Schwabenquad gesuchtFörderprogramm für Elektrofahrzeuge an. 3000 Euro Zuschuss gibt es pro Fahrzeug, auch für den Polaris Ranger EV und natürlich für Ebles Edition 4×4 mit der LI-Technik…
Offroadpark Bayern mit neuer Event-Area: Auch am Offroadpark Bayern in Rohr ging Corona nicht spurlos vorüber. Man machte in der besten Offroad-Zeit ungewollt Pause. Aber seit einigen Tagen kann wieder Gas gegeben werden und in der Pause hat sich einiges getan.
ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 66-67, Szene Deutschland PLZ 9; Quad ATV Freunde Wunsiedel: Einsatz beim Rockman Run 2021; Quad Stadel Schwab: Richtige Zulassung für Yamaha BansheeQuad Stadel Schwab: Richtige Zulassung für Yamaha Banshee. Ist es möglich und sinnvoll, eine Yamaha Banshee, die als ‚PKW offen‘ zugelassen ist, auf LoF umzutypisieren? Banshee-Spezialist Joachim Schwab sagt, worauf es bei der Todesgöttin mit Zweitakt-Triebwerk ankommt.
JetMarine: Quadtouren in Kärnten. Eigentlich auf Marineprodukte spezialisiert, bietet die JetMarine Schiffswerft in ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 68-69, Szene Österreich; JetMarine Schiffswerft: Quadtouren in Kärnten; Vonblon: Reitplatzplaner zum MietenStrau / Kärnten jetzt neu auch geführte Touren mit TGB ATVs bei malerischer Kulisse.
Erstes Treffen der Quadfreunde Lavanttal nun im September geplant: Quadbegeisterte gibt es im Lavanttal in Kärnten viele, und das schon seit Jahren. 2008 wurde der dortige Quadclub gegründet, mittlerweile gibt es aber auch die Quad-Freunde Lavanttal, und die treffen sich in diesem Jahr zum ersten Mal.
Motax.ch: Jetzt auch Stels und Linhai. Der Schweizer SMC- und TGB-Importeur erweitert sein Angebot: ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 72-73, Szene Schweiz; 5. Quad, ATV und UTV Treffen in Gränichen: Heiss & staubigAb sofort sind bei Motax in Attiswil auch Stels und Linhai im Programm.
5. Quad, ATV und UTV Treffen Gränichen: Heiss & staubig. Lange war unklar, ob das 5. Quad, ATV und UTV Treffen Gränichen wegen der diesjährigen coronabedingten Situation überhaupt stattfinden durfte oder nicht. Umso grösser die Freude beim Präsidenten Roger Allweier und dem Quad Club Aargau, als klar war, dass entsprechende Massnahmen eingehalten und das Treffen durchgeführt werden konnte.

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 80-81, Termine; Absage für Intermot und EICMA: Keine Messen in Köln und Mailand 2020; Termine: Cups & Meisterschaften, Quad-Treffen, Messen & Ausstellungen

Erlebnis & Events

Absage von Intermot und EICMA: Keine Messen in Köln & Mailand 2020. Nach der Absage der Intermot in Köln wurde auch die für November geplante Motorradmesse EICMA in Mailand abgesagt. Selbst der im Januar in Dortmund anstehende Supercross-Termin wurde schon gecancelt.

 

 

 

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Editorial: In die Tüte gesprochen

Liebe LeserInnen,

Immo Dubieseinmal wieder sind wir zu spät mit dieser Ausgabe – sorry, es liegt natürlich nicht nur an ‚Corona‘, doch der Hype um den Virus macht es uns nicht einfacher. Nach wie vor arbeite ich intensiv an unserem Timing, fürchte aber, dass es noch eine Weile dauern wird, bis wir wirklich pünktlich erscheinen.
Ich weiß, dass andere das besser machen, aber die haben nicht unsere Inhalte. Mir ist es wichtig, die Fahrzeuge nicht nur subjektiv zu beurteilen, sondern ihre Performance objektiv zu messen. Gefühlt wäre mir kaum aufgefallen, dass die neuen ‚S‘-Tausender von Polaris weniger schnell beschleunigen als die bekannten Sportsman und Scrambler XP 1000 Modelle, siehe den Vergleichstest ab Seite 22 – unsere Performance-Box macht´s deutlich.

Information kontra Manipulation

ATV&QUAD Magazin 2020/07-09, Seite 2-3: EditorialEs geht aber noch viel weiter, und zwar um eine Berichterstattung, die nicht manipuliert sondern informiert. Dabei muss man die Manipulation erst einmal erkennen. Nehmen wir mal ein Beispiel aus der Präsentation der 2021er Polaris Sportsman 570 auf Seite 40. In der Pressemitteilung heißt es dazu: Unverändert spitze bleiben die legendär guten Fahr- und Handling-Eigenschaften, die beeindruckende Vielseitigkeit und die sprichwörtliche Zuverlässigkeit dieser sportlichen Modellreihe. „Unverändert spitze“, „legendär gut“, „beeindruckende Vielseitigkeit“ und „sprichwörtliche Zuverlässigkeit“ suggerieren – natürlich – die Werte, mit denen der Hersteller seine Fahrzeuge gerne verbinden möchte. Es ist auch legitim, dass die PR-Abteilung dies so formuliert; Respekt vor Senta Müller, sie hat das richtig gut gemacht.
Eine Fachzeitschrift hingegen macht einen schlechten Job, wenn sie das so übernimmt. Eine Bewertung dürfen wir nur dann abgeben, wenn wir etwas selbst getestet und erfahren haben und es dadurch eben beurteilen können. Wir haben zu berichten, nicht zu richten, und genau das muss uns von Pressemitteilungen, Stammtisch-Parolen und FaceBook-Weisheiten unterscheiden. Daher lest Ihr in dieser Ausgabe: Unverändert bleiben die Fahr- und Handling-Eigenschaften sowie die Vielseitigkeit und die Zuverlässigkeit dieser sportlichen Modellreihe, die sich aber auch für harte Arbeit nicht zu schade ist.

Manipulation zu erkennen, halte ich gerade im aktuellen Corona-Hype für (lebens-) wichtig. Es ist nicht entscheidend, ob Ihr die Maßnahmen der Regierungen für angemessen haltet oder nicht. Wichtig ist, dass Ihr die Manipulation hinter so mancher ‚Information‘ erkennt und auf dieser Basis Eure eigene Meinung bildet.
Information wäre zum Beispiel, die Aussagen von Drosten & Wieler kommentarlos den Aussagen von Wodarg & Bhakdi gegenüberzustellen. Das passiert aber weder bei den öffentlich rechtlichen Sendern noch in der Mainstream-Presse: Für die haben Drosten & Wieler grundsätzlich Recht, während alle, die anderes aussagen, als Aluhüte und Verschwörungstheoretiker abgestempelt werden.
Warum müssen Andersdenkende diffamiert werden, wenn Charité und RKI wirklich Recht haben? Genau diesen Umgang mit Ansichten und Andersdenkenden habe ich im Edi der vergangenen Ausgabe als ‚Einheitsmeinung‘ bezeichnet, und anders als bei vielen anderen Editorials hat genau dieses Wort eine Reihe von Reaktionen ausgelöst – Zustimmung überweigend, stellvertretend findet Ihr einen Leserbrief auf Seite 12.
Jedenfalls freut es mich, wenn unsere Fachzeitschrift ATV&QUAD Magazin einmal eine Anregung geben kann, die auch außerhalb unseres kleinen Bereichs praktisch weiterführen kann.

Herzlichst, Ihr & Euer Immo Dubies

P.S. Vielen Dank für die Beiträge, die Ihr uns auf unseren Aufruf im jüngsten Editorial gesandt habt – wir veröffentlichen sie in dieser und den folgenden Ausgaben. Gerne mehr davon auf info@atv-quad-magazin.com. Danke…

 
Banner ATV&QUAD App

 

 

Inhalt ATV&QUAD Magazin 2020/07-09

Editorial
In die Tüte gesprochen

Erlebnis
Quadvermietungen und Touren-Veranstalter

Zulassungszahlen
ZIV Zweirad Industrie Verband: Neuzulassungen Januar bis Juli 2019 / 2020

Recht & Steuern
Deutschland: Überrollbügel für ATVs?

Medien / Bücher
Mykiosk.com: ATV&QUAD Verkaufsstellen in Deutschland

Leute
ZIV Zweirad Industrie Verband: Brust folgt auf Neuberger

Handel
Red Dot Design Awards für Cam-Am: Dreimal Ausgezeichnet

Aktuell
3ppp: Gutachten für größere Reifen
Access Motor: E-Scooter Access 37
Baas bike parts: Winkel-Powercharger USB9
CST Cheng Shin Tires: Land Dragon für Side-by-Sides
DFK Cab: Kabinen für ATVs
GIVI: Modular-Helm X.33 Canyon
iXS Motorcycle Fashion: Wasserdicht: TP Backpack 20
Polaris: Sportsman 570 jetzt mit Topcase
Scoop: Ducati Travore V4
Yamaha Aktion: Zubehör-Aktion verlängert

Präsentationen
Can-Am Maverick Turbo RR X rx: Schlaue Radaufhängung ‚Smart Shox‘
Can-Am Modelle 2021: Mehr Nutzwert
Polaris Sportsman 570: Dauerbrenner neu erfunden
Quadix: Jetzt auch Linhai

Tests & Fahrberichte
Polaris: Reif für die S-Klasse?
Linhai T-Boss 550 EFI 4×4 vs. Polaris Ranger 570 EPS: Kampf unter Kollegen
Access Shade 200 vs. Linhai ATV M150L: Aller Anfang sei leicht

Tuning / Poster
QRP SMC 600 ‚Green Edition‘: Keine Lust auf Eintopf

Abenteuer
Hermann Katsch: Sechs Wochen Tunesien
Eble 4×4 Offroad Experience: Lass dich überraschen
Friaul: Nicht zu toppen
Steiermark: Offroad-Tour durch die Berge

Szene: Deutschland
GORM: RMX Racing mit mehreren Teams in Polen
Quadfactory Beitler: Herbstevent im Offroadpark bei Profen
Baltic Quad: Auf Usedom unterwegs mit Freunden
Scholly´s Motorrad: Artjom Schwarz übernimmt in Drakenburg
Hexe & Spike´s Boxengasse: Pitstop Frühstück diesmal etwas anders
Sabine’s Roller Shop: Jetzt Kymco Premium Store
Quad4Hearts: Quad4Hearts plant schon für 2021
Freppon: Bekannt für Spezialumbauten
Sacksteder: Aus die Maus, Nikolaus?
Ari auf Reisen: Bodensee statt Kreta
EBS-Quads: Neues Styling fürs Jubiläum in Metzingen
Eble 4×4: Förderprämie für Polaris Ranger EV
SchwabenQuad.de: Nachfolger für Schwabenquad gesucht
Offroadpark Bayern mit neuer Event-Area
Can-Am Rabenbauer: Gelaserte Alu-Fußrasten für Outlander MAX
Quad ATV Freunde Wunsiedel: Einsatz beim Rockman Run
Quad Stadel Schwab: Richtige Zulassung für Yamaha Banshee

Szene: Österreich
JetMarine Schiffswerft: Quadtouren in Kärnten
Vonblon: Reitplatzplaner zum Mieten
Quad-Freunde Lavanttal: Erstes Treffen im September

Szene: Schweiz
HB-Adventure: Trackday auf Anneau du Rhin
Motax.ch: Jetzt auch Stels und Linhai
5. Quad, ATV und UTV Treffen Gränichen: Heiss & staubig

Rennsport
GCC-Piloten: Rennen im Ausland

Erlebnis & Events
Absage Intermot und EICMA: Keine Messen in Köln & Mailand 2020

Termine, Treffen & Cups
Cups & Meisterschaften
Quadtreffen
Messen & Ausstellungen
Katalog & Abo-Bestellung
.

ATV&QUAD MagazinATV&QUAD Magazin 2020/07-09 gibt´s für 4,80 Euro im gut sortierten Zeitschriften-Handel; eine Übersicht über die deutschen Zeitschriftenhändler, die ATV&QUAD Magazin führen, offenbart die Webseite > www.mykiosk.com / ATV&QUAD Magazin <. Auch in Österreich und der Schweiz ist ATV&QUAD Magazin zu haben, und zwar im gut sortierten Zeitschriften-Fachhandel. Außerdem ist ATV&QUAD Magazin im gesamten deutschsprachigen Raum bei folgenden > Quad-Händlern < erhältlich. x

Kontakt: > Rede & Antwort <